Dienstag, 30. Oktober 2012

Nature in Turmoil

Dr. med. vet. Edith Breburda


The 2012 drought in Wisconsin/USA. How does corn smut affect animals!



Books by Edith Breburda

 

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Egg cells from reprogrammed Skin cells; Induced pluripotent cells earn Nobel Honor


Dr. Edith Breburda

Two scientists did win the Nobel Prize in medicine for their groundbreaking discovery. Skin cells where genetically reprogrammed to an embryonic stem cell like state, called induced pluripotent stem cells (iPSCs). Pluripotent stem cells, either embryonic or induced, are of the greatest interest to the scientific community. The awarded research reflects the tools behind cloning and gives an alternative to the use of embryonic stem cells. People claimed that the process is not morally tainted, because embryos are not destroyed any more. They even assume that embryonic stem cell research will soon be largely put out of business.
In 2007 Yamanaka and UW-Madison Scientist James Thomson announced their separate discoveries of reprogrammed human skin cells at the same time, leading some to wonder if both might win the Nobel Prize. "Yamanaka made his discovery in mouse cells the year before. Scientific procedure goes with him," told Thomson the Wisconsin State Journal in 2008. In 2007, immediately after the discovery both scientists warned to be to euphoric. While induced pluripotent stem cells are of great interest, human embryonic stem cells remain the gold standard, even so human egg cells are difficult to obtain.
On October 4, 2012 the journal Science reported about scientists from Kyoto University in Japan who created viable eggs from skin cells in mice. Previously the same group conducted a study with male mouse cells that led to sperm. The team used the same method that earned Nobel Honor. Mouse skin cells were turned into eggs that produced baby mice. Immediately it was speculated that if the technique could be applied successfully in humans, woman could stop worrying about the ticking of their biological clocks and perhaps even helps couples to create "designer babies". Experts are speaking about millions of women who don't have working eggs on their own, because of medical conditions, cancer treatment or due to aging. Hank Greely, a Stanford University law professor who studies the implication of biomedical technologies said: "It could mean the reproductive clock doesn't tick anymore." He speculated that: "in 20-40 years the technique might make couples more likely to go through test-tube fertilization just so they could choose characteristics of their babies. Donating skin cells to make eggs is a lot easier than going through the medical and surgical procedure of having one's own eggs harvested, which is what some women do now. In the future couples could create eggs and then have the resulting embryos analyzed genetically. Then they could choose which embryos they wish to have implanted on the basis of that analysis, which by that date might be able to indicate not only disease risk but also a variety of normal traits such as eye color or propensity for talents", he said.
Katsuhiko Hayashi the co-author of the study explains that: "the method is to cumbersome to be adapted directly for human use. Biological differences between mice and people would have to be overcome before some version of the technique could be applied to women. The method is to insufficient. Even so starting with an adult's cell might work." (M. Ritter, Scientists create viable eggs from skin cells, Associated press, October 5, 2012).
Reprogramming means to turn back the clock of an adult stem cell. Cells mature from their pluripotent state into all 220 specialized cell types of the body. Scientists thought that maturation is an irreversible process. In 1962 John Gurdon of the Gurdon Institute in Cambridge England proved that a cell from a fog's stomach contained the entire blueprint to make a new frog. He placed the adult cells nucleus into a denucleated frog egg and a normal frog developed. It took until 1997 until the same process lead to the cloning of Dolly the sheep. The question remains, can a specialized cell reprograms itself on its own? Yamanaka was the first one who demonstrated that four genes are required to turn a mouse skin cell into the flexible state they have in an early embryo.
Currently the major goal for stem cell researchers is to achieve and control directed differentiation of pluripotent stem cells into specific kinds of cells. (See also: Promises of New Biotechnologies, E Breburda 2011, ISBN-13: 978-0615548289, 0615548288)
The Japanese scientists who wanted to obtain egg cells from induced pluripotent stem cells, mixed the iPSCs cells with mouse ovarian cells and implanted them into mice. Four weeks later they collected immature eggs, matured and fertilized them in the laboratory. The mice embryos were placed into a surrogate mother rodent who gave birth to three pups, which grew into fertile adults.
Hurdles are big. Scientist David Albertini from Kansas University, who studies the development of eggs is skeptical about ever using the approach in people. Scientists would have to learn how women form eggs, which is largely a mystery (M. Ritter, Associated Press, 5. October 20120.

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Induzierte pluripotenten Zellen- wird man demnächst auch Wunschkinder aus Hautzellen herstellen können?


Edith Breburda

New York. Zwei Wissenschaftler werden für ihre wegweisenden Arbeiten mit dem Nobelpreis geehrt. Ausdifferenzierte Zellen, in ihrem Fall Hautzellen, konnten in pluripotente embryonalähnliche Stammzellen reprogrammiert werden. Ein Verfahren, das Alternativen für  humane embryonale Stammzellen bietet, bei deren Gewinnung der Embryo getötet wird. Selbst routinierte Forscher benötigen zur Erzeugung einer einzigen Stammzellinie bis zu 30 Embryos. Die Arbeit des Briten Gurdon und des Japaners Shinya Yamanaka- der in dem Jahr geboren wurde als Gurdon seine Entdeckung machte- weckt Hoffnungen in Zukunft Krankheiten wie Parkinson oder Diabetes mit Zellen des eigenen Körpers heilen zu können. Gurdon, 79 und Yamanaka, 50, haben gezeigt wie man pluripotente Stammzellen herstellt, ohne dass man Embryos dafür töten muss. Weil induzierte pluripotente Zellen ethisch weitaus weniger bedenklich sind, wird ihnen eine grosse Zukunft vorausgesagt. Trotzdem wird mit humanen embryonalen Stammzellen für Vergleichszwecke weiter geforscht. Sie bleiben der Goldstandard. Stammzellforscher hoffen eines Tages so weit zu sein aus pluripotenten  Stammzellen ausdifferenzierte Körperzellen, wie z. B. Nieren oder Nervenzellen herstellen zu können. 2007 hatten Yamanka und der US-Tiermediziner der Universität von  Madison Prof. J. Thomson unabhängig voneinander ihre Entdeckungen verkündet, Hautzellen zu Stammzellen reprogrammiert zu haben. Man wundert sich warum  nicht auch Thomson den Nobelpreis erhielt. "Yamanaka machte die Entdeckung an Mäusen ein Jahr vor mir. Er hat somit einen Präzedenzfall geschaffen", erklärte Prof.  Thomson dem Wisconsin State Journal bereits 2008.
"Gurdons und Yamanaka's mutige Experimente fordern die wissenschaftliche Grundlagenforschung heraus", sagte Doug Melton, Co-Direktor des Harvard-Stammzellen-Instituts in Boston. Das Nobelpreis Komitee in Stockholm bezeichnet die Arbeiten als revolutionär, da sie das Verständnis für das Zellwachstum und die Organismenbildung selbst erweitern. Gurdon zeigte 1962 wie man aus Froschhautzellen neue Kaulquappen klonen kann. Ein Prozeß der 1997 angewendet wurde um das Schaf Dolly zu klonen. Gurdon erklärt Reportern in London gegenüber, seine Entdeckung hätte damals keinen klaren therapeutischen Einfluß gehabt, sie diente auch nicht einer Behandlung. Es dauerte fast 50 Jahre bevor ein potentieller Nutzen daraus entstand. Erst 2007 nutzte Yamanaka und sein Team das gleiche "Rezept" und zeigten das Mäuse-Hautzellen in pluripotente Stammzellen zurückgebildet werden können aus denen nun wieder  alle verschiedene Zellarten entwickelt werden könnten (K. und M. Ritter, Nobel Prize Stem cell, cloning work take honors Wisconsin State Journal 9. Oktober 2012).
Letzte Woche berichteten Wissenschaftler aus Kyoto über Mäuse-Hautzellen die sie so manipulierten, dass diese wieder zu Eizellen werden. Eingepflanzt in eine Leihmutter entstanden Mäuse-Babys. Ein derartiges Verfahren könnte der Fruchtbarkeitsbehandlung zugute kommen, berichten die Zeitungen. Man bediente sich der induzierten pluripotenten Methode des Japaners Shinya Yamanaka.
Forscher entnahmen eine Hautzelle und drehten den Entwicklungsvorgang ihres Zellkerns zurück. Die ausdifferenzierte Hautzelle wurde reprogrammiert. Hautzellen sind ausgereift und diploid. Man kann sagen, die Zeituhr im Zellkern einer Hautzelle wird einfach zurückgesetzt. Allerdings ist man bis jetzt nicht in der Lage soweit zurück zu gehen, dass die Zellen wieder haploid werden, d.h. so haploid wie der Kern einer Ei- und Samenzelle. Wissenschaftler der Kyoto Universität in Japan berichteten am Donnerstag, dem 4. Oktober 2012 im Science Magazin online über das Mäuse-Experiment. Sie reprogrammierten Hautzellen von Mäusen bis zu dem Stadium, wo sie embryonalen Zellen ähnlich sind. D.h. den Zellen die man einem Embryo am 5. Tag seiner Entwicklung entnimmt und ihn dabei abtötet. Da man aber nicht weiss wie man derartige pluripotente Zellen, die man entweder einem Embryo entnimmt oder zurück programmiert, wieder neu entwickelt,  bedient man sich eines Tricks. Die Wissenschaftler von Kyoto vermischten die reprogrammierten Zellen mit Mäuse-Eierstockzellen und implantierten dieses Gemisch in den Eierstock von Mäusen. Nach 4 Wochen entnahmen sie das Eierstock- Gewebe wieder und hatten so unreife Eizellen gewonnen. Diese liess man im Labor nachreifen, mit Samenzellen von Mäusen befruchten und in ein surrogates Muttertier einpflanzen. 3 Mäuse-Babys wurden so gewonnen. Diese wiederum wurden normal befruchtet und warfen dementsprechend Jungtiere.
Ein derartiges Verfahren macht man sich generell zunutze damit sich aus pluripotenten  embryonalen oder induzierten Stammzellen verschiedene Zelltypen entwickeln. D.h. vereinfacht gesagt, wenn man z.B. eine Nierenzelle haben will, implantiert man humane embryonale Stammzellen in die Niere einer Maus und läßt das umgebende Organ die Arbeit tun (siehe auch Verheißungen der neuesten Biotechnologien, Kindle E-Book). 
Dr. Katsuhiko Hayashi, ein Mitarbeiter der japanischen Studie räumt ein, dass das Verfahren viel zu mühselig und ineffizient ist um bei Menschen angewendet zu  werden.
Von der Maus zum Menschen ist ein langer Weg. Man weiss, dass Verfahren die erfolgreich bei der Maus wirken nicht beim Menschen arbeiten. Oder dort gerade das Gegenteil bewirken (Promises of New Biotechnolgies, ISBN, Ean 13 0615548288 / 9780615548289).
"Das Ganze bleibt wahrscheinlich nur eine Vision der Technik", sagt Dr. Hayashi. "Die biologischen Unterschiede werden wir nie überwinden. Auch wenn wir als Ausgansmaterial Hautzellen nehmen und diese zurückentwickeln, müssen wir generell mehr darüber wissen wie Eizellen gebildet werden und das ist immer noch ein Mysterium".
Die Schwierigkeiten sind sehr groß. Viele Wissenschaftler zweifeln, ob sie diese jemals überwinden können. Andere sind wiederum optimistischer, oder utopischer? Man spekuliert, dass man auf diese Weise Millionen von Frauen zum eigenen Kind verhelfen könnte. Der biologischen Uhr der Frau, wie auch ihrer Unfruchtbarkeit könnte man damit entgegenwirken. Technische wie auch ethische Gründe lassen allerdings daran zweifeln, ob ein derartiges Verfahren in der nahen Zukunft realisiert werden kann.
Dr. Greely, Juraprofessor in Standford glaubt, dass wir in 20 bis 40 Jahren soweit sind. "Ehepaare die bestimmte Eigenschaften in ihren Kindern haben wollen müssen  sich nicht mehr der gefahrvollen Prozedur der eigenen Eizellgewinnung unterziehen, sondern nehmen lieber eine Hautzelle. In der Zukunft werden so Eizellen gewonnen und auf genetische Defekte analysiert. So wird man viel besser wählen können, welches Kind man sich einpflanzen läßt. Auch erwünschte Eigenschaften wie blaue Augen oder sportliche Talente könnten ausgewählt werden".
Debra Mathews vom John Hopkins Berman Bioethischen Institut bezweifelt, dass jemals ein Markt für derartige Verfahren vorzufinden sein wird. "Und die Menschen werden auch nicht aufhören Geschlechtsverkehr zu haben. Ich würde die Sicherheit der Methode in Frage stellen", gibt Lawrence Goldstein, Direktor des Stammzellforschungs-Programms der Universität von Kalifornien in San Diego zu bedenken. "Es sieht aus als würden wir an solchen Kindern herumexperimentieren".

Montag, 8. Oktober 2012

Hautzellen für Wunschkinder, Kontrazeptiva gegen unerwünschte Kinder


Dr. Edith Breburda

"Die freie Ausgabe von Kontrazeptiva trägt dazu bei Abtreibungen zu verhindern", berichtet eine US-Studie vom 4. Oktober 2012. In St. Louis hatten 9.000 arme, nicht versicherte Frauen und Teenager freien Zugang zu sämtlichen Verhütungsmitteln die auf dem Markt sind. "Da der Preis keine Rolle spielte entschieden sich viele für die teuerste Art der Verhütung, die Hunderte von Dollars kostet aber auch die sicherste ist," schreibt Lauran Neergaard am 6. Oktober für die Asoociated Press.
"Diese Frauen hatten am wenigsten unerwünschte Schwangerschaften" berichtet Dr. Jeffery Peipert aus Washington. "Vor allem Teenager profitierten davon. Nur 6,3 von 1000 wurden schwanger. Im Vergleich dazu lag die  Geburtenrate im Jahr 2010 bei Teenagern bei 34 von Tausend." sagt Dr. Peipert. "Auch die Abtreibungen verringerten sich. Nur eine einzige Abtreibung sei verzeichnet worden von Frauen die Zugang zu freien Verhütungsmittel hatten," berichtet Dr. Peipert's Team in der Fachzeitschrift Journal Obstetrics and Gynecology. "Die Studie kam genau zur richtigen Zeit, weil sie bestätigt wie vorteilhaft das neue Gesundheitsgesetz ist", schlußfolgert der Experte.
 "Unsere Gesellschaft möchte die Rate der ungewollten Schwangerschaften und Abtreibungen verringern. Diese Studie habe ergeben, dass der Zugang zu freien Verhütungsmittel hilft dieses Ziel zu verwirklichen," erklärt Alina Slaganicoff, Direktorin der Women's Health Policy der Kaiser Family Fundation. Das neue Gesundheitsgesetz der USA verlangt die freie Ausgabe von Kontrazeptiva an Frauen die eine Arbeitsplatz haben und somit versichert sind.
Kritisiert wurde die Studie nicht und so sieht sich Jeanne Monahan von der Konservativen Familien Beratungsstelle veranlaßt zu beanstanden, dass die Ausgabe derartiger Mittel das sexuelle Verhalten risikofreudiger machen. "Die Autoren der Studie reden von den teuren Verhütungsmitteln, die alleinige Sicherheit bieten. Das bedeutet, dass  es zu mehr Schwangerschaften kommen kann, wenn man zur weniger wirksamen billigen Pille greift."
Ist die Studie wirklich aussagekräftig? Sie wurde an armen Ungesicherten durchgeführt. Das neue Gesundheitsgesetz hingegen können nur arbeitende, und somit krankenversicherte Frauen in Anspruch nehmen. In den USA ist die Krankenversicherung immer an eine Arbeitsstelle gekoppelt.
Reproduktive Dienste wie In-Vitro-Fertilisation werden in den USA nicht von den Krankenkassen gedeckt und nicht kostenfrei angeboten. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck daran  die Fruchtbarkeit vom Sexualtrieb zu entkoppeln. In Japan ist es gelungen Mäuse-Hautzellen so zu manipulieren, dass diese wieder zu Eizellen werden. Eingepflanzt in eine Leihmutter entstanden so Mäuse-Babys. Man bediente sich der induzierten pluripotenten Methode, für die der Japaner Shinya Yamanaka  aus Kyoto/San Francisco, 2012 den Nobelpreis für Medizin erhält.
Forscher entnahmen den Kern einer Hautzelle und drehten den Entwicklungsvorgang zurück. Die ausdifferenzierte Hautzelle wurde reprogrammiert. Hautzellen sind ausgereift und diploid. Man kann sagen, die Zeituhr im Zellkern einer Hautzelle wird einfach zurückgesetzt. Allerdings ist man nicht in der Lage soweit zurück zu gehen, dass die Zellen wieder haploid werden, d.h. so haploid wie der Kern einer Ei- und Samenzelle. Wissenschaftler der Kyoto Universität in Japan berichteten am Donnerstag dem 4. Oktober 2012 im Science Magazin online über das Mäuse-Experiment. Sie reprogrammierten Hautzellen von Mäusen bis zu dem Stadium, wo sie embryonalen Zellen ähnlich sind. D.h. den Zellen die man einem Embryo am 5. Tag seiner Entwicklung entnimmt und ihn dabei abtötet. Da man aber nicht weiss wie man derartige Zellen, die man entweder  einem Embryo entnimmt oder zurück programmiert, wieder  neu entwickelt, d.h. differenziert, bedient man sich eines Tricks. Die Wissenschaftler von Kyoto vermischten diese reprogrammierten Zellen mit Mäuse-Eierstockzellen und implantierten dieses Gemisch in den Eierstock von Mäusen. Nach 4 Wochen entnahmen sie dieses Gemisch wieder und hatten so unreife Eizellen gewonnen. Diese liess man im Labor nachreifen, mit Samenzellen von Mäusen befruchten und in ein surrogates Muttertier einpflanzen. 3 Mäuse-Babys wurden so gewonnen. Diese wiederum wurden normal befruchtet und warfen dementsprechend Jungtiere.
Ein derartiges Verfahren macht man sich generell zunutze um pluripotente  embryonale oder induzierte Stammzellen zu differenzieren. D.h. vereinfacht gesagt, wenn man z.B. eine Nierenzelle haben will, implantiert man  humane embryonale Stammzellen in die Niere einer Maus und läßt das umgebende Organ die Arbeit tun (siehe auch Verheißungen der neuesten Biotechnologien, Kindel E-Books).  
Dr. Katsuhiko Hayashi, ein Mitarbeiter der japanischen Studie räumt ein, dass das Verfahren viel zu mühselig und ineffizient ist um bei Menschen angewendet zu er werden.
Von der Maus zum Menschen ist ein langer Weg. Man weiss, dass Verfahren die erfolgreich bei der Maus wirken nicht beim Menschen arbeiten. Oder dort gerade das Gegenteil bewirken (Promises of New Biotechnolgoies, ISBN, Ean13 0615548288 / 9780615548289).
"Das Ganze bleibt wahrscheinlich nur eine Vision der Technik", sagt Dr. Hayashi. "Die biologischen Unterschiede werden wir nie überwinden. Auch wenn wir als Ausgansmaterial Hautzellen nehmen und diese zurück programmieren, müssen wir generell mehr darüber wissen wie Eizellen gebildet werden und das ist immer noch ein Mysterium".
Die Schwierigkeiten sind so groß, dass viele Wissenschaftler daran zweifeln sie jemals  überwinden zu können. Andere sind wiederum optimistischer, oder  utopischer? Man spekuliert, dass man auf diese Weise Millionen von Frauen zum eigenen Kind verhelfen könnte. Der biologischen Uhr der Frau, wie auch ihrer Unfruchtbarkeit könnte man damit entgegenwirken. Technische wie auch ethische Gründe lassen allerdings daran zweifeln, dass  derartige Verfahren in der nahen Zukunft realisiert werden.
Dr. Greely, Juraprofessor in Standford glaubt, dass wir in 20 bis 40 Jahren soweit sind. "Ehepaare die bestimmte Eigenschaften in ihren Kindern haben wollen müssen  sich nicht mehr der gefahrvollen Prozedur der eigenen Eizellgewinnung unterziehen, sondern nehmen lieber eine Hautzelle. In der Zukunft werden so Eizellen gewonnen und auf genetische Defekte analysiert. So wird man viel besser wählen können, welches Kind man sich einpflanzen läßt. Auch erwünschte Eigenschaften wie blaue Augen oder sportliche Talente könnten ausgewählt werden".
Debra Mathews vom John Hopkins Berman Bioethischen Institut bezweifelt , dass jemals ein Markt für derartige Verfahren vorzufinden sein wird. "Und die Menschen werden auch nicht aufhören Geschlechtsverkehr zu haben. Ich würde die Sicherheit der Methode in Frage stellen," gibt Lawrence Goldstein, Direktor des Stammzellforschungs-Programms der Universität von Kalifornien in San Diego zu bedenken. "Es sieht aus als würden wir an solchen Kindern herumexperimentieren."

Dienstag, 2. Oktober 2012

New York: Die 'Pille danach' kostenlos für Mädchen ab 14

Obamacare praktisch: Ohne ihre Eltern fragen zu müssen, erhalten Mädchen ab 14 an New Yorker Schulen freien Zugang zu Empfängnisverhütungsmitteln, zum Hormoncocktail „Pille danach“ und zur Sterilisation. 

Von Edith Breburda



New York (kath.net) New Yorks Regierung ist besorgt um die Gesundheit seiner jungen Bürger: So sollen in Zukunft keine übergroßen Sodagetraenke mehr ausgegeben werden da der Zuckergehalt im Getränk zu hoch ist. Bürgermeister Michael Bloomberg will, dass Restaurants nur noch kleine Soda-Getränke anbieten, da 85% der Einwohner New Yorks zu dick sind.

Gleichzeitig wird an den Schulen die frühabtreibende "Pille danach" umsonst verteilt. Es handelt sich um eine nie dagewesene Aktion. Auch in Bezug auf ihre Ausmaße und Aufdringlichkeit, schrieben die beiden Journalistinnen Katen Matthews und Lindsey Tanner für die Associated Press am Mittwoch, dem 26, September 2012. Die Stadt New York verteilt an mehr als 50 staatlichen Schulen die Pille danach. 

Vierzehnjährige Mädchen, die noch nie Geschlechtsverkehr hatten, können sie umsonst bekommen. Die Stadt macht sich diese Mühe, um ungewollten Schwangerschaften zu bekämpfen. Diese Aktion steht im scharfen Gegensatz zu der Auffassung vieler Politiker und konservativer Schulen. Valerie Huber, Präsidentin der Nationalen Abstinenz-Gesellschaft von Washington, nennt es so: "Ein schrecklicher Fall, der wieder einmal die Bigotterie und die geringen Erwartungen aufzeigt. Man nimmt einfach an, dass Kinder sowieso Geschlechtsverkehr haben und will das möglichst effizient umsetzen."

Cora Breuner, eine Kinderärztin aus Seattle, Mitglied der Organisation Teenager-Gesundheit, sieht eine Notfallkontrazeption als "sicher" an, wenn man sie in der richtigen Zeitspanne anwendet. "Es ist für die Jugendlichen, die einen Fehler begangen haben, eine Erleichterung, weil sie durch die Pille danach Fehler wieder gut machen können. 70 Stunden nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr wirkt die Pille zu 90%." Vor vier Jahren begannen 53 New Yorker Schulen mit der Verteilung von freien Notfallkontrazeptiva, ohne dass die breite Öffentlichkeit davon wusste.


Ärzte und Krankenschwestern gaben die Pille aus. Eltern hatten die Möglichkeit, ihre Töchter von diesem "Programm" abzumelden. Nur ein bis zwei Prozent der Eltern nahmen laut Auskunft des Gesundheitsamtes der Stadt, diese Abmeldungs-möglichkeit in Anspruch. Jedes Jahr beenden in New York 7.000 Teenager ihre Schwangerschaft mit einer Abtreibung - das neue Programm soll diese Abtreibungen in ein früheres Schwangerschaftsstadium verschieben. Felicia Regina, die selbst zwei Teenager-Töchter hat und Elternsprecherin einer Schule ist, behauptet, dass nur wenige Eltern gegen diesen Plan B der Emergency-Verhütungsmittel sind. "Es ist eine gute Idee", vertritt sie. "Kinder haben heutzutage sowieso Sex und wir wollen nicht so viele unverheiratete Mütter".

Doch Mona Davids, Präsidentin der New-York-City Eltern Union steht dem Programm skeptisch gegenüber. Sie hat auch eine Tochter und denkt auch an die gesundheitlichen Folgen. Das Thema ist zu ernst, um Eltern außen vor zu lassen. Eigentlich könne man "unseren Kindern nicht einmal eine Kopfschmerztablette geben, ohne dass wir informiert werden". Doch im Vergleich dazu "die Pille ist ein chemisches Hormoncocktail" (Wisconsin State Journal, 26. September 2012).

Seit dem neuen Gesundheitsgesetz, auch Obamacare genannt, können sich Frauen im gebärfähigen Alter ohne Einverständnis der Eltern kostenfrei sterilisieren lassen. Matt Bowman, Chefberater der Rechtsgruppe Religionsfreiheit, Alliance Defending Freedom, erläuterte am 20. September 2012 gegenüber der Catholic News Agency: "das neue Gesetz trampelt auf den Elternrechten herum. Es zwingt sie, Kontrazeptiva, Abtreibungsmittel und Sterilisation der eigenen Kinder zu zahlen. Das heißt unter anderem: Minderjährige, die bei den Eltern mitversichert sind, können sich ohne deren Wissen sterilisieren lassen, wenn sie einen Arzt finden."

Das Guttmacher Institut und andere Abtreibungsbefürworter pochen auf diese kostenlosen Dienste. Eltern sollen nicht eingeschaltet werden, damit diese Dienste "mehr jungen Mädchen offen stehen".

Montag, 1. Oktober 2012

Obamacare im Praxistest: Millionenstrafe für katholisches Unternehmen

USA: Katholisches Familienunternehmen wird vom US-Justizministerium hart bestraft, weil es den Auflagen des neuen Gesundheitsgesetzes nicht nachkommt. 265 Angestellte sind betroffen. Von Edith Breburda


Denver (kath.net) Das US-amerikanische katholische Familienunternehmen „Hercules“ muss seinen Angestellten entweder Verhütungsmittel, Sterilisation und abtreibungsinduzierende Medikamente unentgeltlich anbieten oder eine Strafe bezahlen. Das entschied das US-Justizministerium vor wenigen Tagen in seiner Revision einer einstweiligen Verfügung, die „Hercules“ Ende Juli hatte erwirken können. „Hercules“, ein 1962 gegründetes katholisches Familienunternehmen, das Heizungen und Klimaanlagen herstellt und heute 265 Mitarbeiter beschäftigt, argumentierte, dass man nicht gezwungen werden darf gegen sein Gewissen zu handeln, das widerspräche der amerikanischen Verfassung. In der Begründung der Revision durch das Justizministerium hieß es: „Ein Urteilsspruch kann die Obama Verwaltung nicht daran hindern ein Katholisches Familienunternehmen zu bestrafen, wenn dieses sich weigert den Auflagen des neuen Gesundheitsgesetztes nachzukommen.“

Hercules hatte die US-Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius verklagt, das neue Gesetz verletzte den gemeinsamen katholischen Glauben. Das Unternehmen muss nun Millionen US-Dollars aufbringen, um die Strafe zu zahlen. viele Mitarbeiter verlieren dadurch ihre Stellen. Matt Bowman, Chefberater der „Alliance Defending Freedom“ bemerkte dazu: „Das Justizministerium vertritt mit diesem Urteil eine klare Botschaft. Familien sollen gezwungen werden ihren Glauben aufzugeben damit sie ihren Unterhalt bestreiten können. Das ist das Gegenteil von religiöser Freiheit.“

Die Anwälte des Regierung der USA sehen dagegen in dem neuen Gesundheits-Gesetz eine Notwendigkeit, um die Gleichstellung der Geschlechter zu gewährleisten und um die Gesundheit von Frauen und Kinder zu verbessern.

Maureen Ferguson und Ashley McGuire von der „Katholischen Vereinigung“ bemerken hierzu: „Am Tage des Berufungsverfahrens sprach Präsident Obama vor der UNO über die Religiöse Freiheit. Zur gleichen Zeit verweigerte das US-Justizministerium einem kleinen Unternehmen diese Freiheit. Der Glaube darf demnach nur am Sonntag in den vier Wänden der Kirche praktiziert werden. Aber nicht unter der Woche.“

Journalisten äußern sich zunehmend besorgt über die neue Gesundheitsreform. „Obamacare bedeutet zusätzliche Steuererhöhungen, denn irgendwoher muss das Geld stammen für die unentgeltlichen Dienste. Dazu kommt die Gewissensfrage, die sich jeder Wähler in den USA stellen muss. Der Präsident hat, wie alle Präsidenten, bei seinem Amtseid auf die Bibel geschworen. Er sagt, er sei bekennender Christ, scheint aber die biblischen Lehren in Bezug auf die Ehe und die Würde des menschlichen Lebens zu ignorieren. Er unterstützt Abtreibung, befürwortet gleichgeschlechtige Eheschließungen“, schreibt Patrick Hardyman im Wisconsin State Journal vom 29. September 2012. Weiter heißt es: „Obwohl der Präsident die religiöse Freiheit attackiert, obwohl er religiöse Arbeitgeber zwingt, für Kontrazeptiva zu bezahlen, obwohl die nationale Arbeitslosenquote unverändert bei über 8% und der Bevölkerungsanteil unter der Armutsgrenze so hoch wie 1965 liegt und obwohl die nationalen Schulden unter der Obama-Administration auf 16 Billionen US-Dollar angestiegen sind, ist eine Wiederwahl von Obama durchaus möglich!“ Für Hardyman ist es unverständlich, wie Christen Obama und Biden guten Gewissens fördern können.

Trotz allem wird immer wieder von U.S. Bürgern berichtet, denen ihre Werte wichtiger sind als ihr Arbeitsplatz.

Die Zeitung „Chicago Tribune“ schreibt am 28. September 2012 über die Apotheker Luke VanderBleek und Glen Kosirog welche Einspruch erhoben hatten gegen ein Gesetz von 2005, das Apothekern vorschreibt die Pille danach zu verschreiben und auch auszugeben. Die Klagenden beriefen sich auf das Gewissensrecht, das der Bundestaat Illinois Apothekern einräumt. Frances Manion, der Anwalt der Apotheker, stellte fest: „Dieses Gesetz bietet den breitesten Schutz für medizinisches Personal, nicht gegen ihr Gewissen handeln zu müssen.“

Der Richter des Chicagoer Bezirksgerichtes urteilte zugunsten der klagenden Apotheker: „Staatsgesetze müssen die Entscheidung und das Gewissen von Apothekern achten, die Ausgabe der Pille danach zu verweigern“.

Karen Brauer, Präsidentin der „Pharmazeuten für das Leben“, (Pharmacists for Life International) bemerkte, sie habe viele Apotheker gesehen, die ihre Stelle verloren hatten, weil sie sich geweigert hatten, gegen ihr Gewissen zu handeln. Wenn man in so einer Situation sei und seine Stelle verloren habe, weil man eigentlich das Richtige getan hat, stehe man oft alleine da und wisse nicht, was man nun tun soll oder wohin man sich wenden kann. Aus medizinischer Sicht ist klar, dass die „Morning After Pill“ (Die „Pille danach“ in jedem Fall eine Frühabtreibung bewirkt. Alle, die das Gegenteil behaupten, sprächen wider besseres Wissens und lögen, erläutert Karen Brauer. Brauer ist deshalb der Ansicht, dass Apotheker keine Angst davor haben sollten, ihre Stelle zu verlieren, nur weil sie aus Gewissensgründen handeln und sie sollten, falls notwendig, ihre Rechte vor Gericht verteidigen.

Translate