Donnerstag, 29. November 2012

Das Amerikanischen "Time Magazin" will Sandra Fluke als "Person des Jahres" auszeichnen


Man nennt die 31-jaehrige Jura-Absolventin der Katholischen Georgetown Universität das "neue Gesicht der Geburtenkontrolle", denn Sandra Fluke fordert, dass Steuerzahler ihre Pille finanzieren- eine Debatte, die Amerikas Medien aufwirbelt. 
von Dr. Edith Breburda

Berühmt wurde die 31-jährige Sandra Fluke dadurch, dass sie sich für die freie Ausgabe von Kontrazeptiva einsetzte. Am 27.11.2012 wurde sie vom Time-Magazin nominiert, "Person des Jahres" zu werden.
Rush Limbaugh, ein bekannter konservativer Radiokommentator und Sandra Fluke spielten beide eine grosse Rolle im sogenannten "War on women" (Krieg gegen Frauen). Rush nannte Sandra Fluke eine "Schlampe".
Selbst der Präsident der Vereinigten Staaten Amerikas nahm daraufhin Sandra in Schutz - und so wurde die "frischgebackene" Rechtsanwältin Sandra eine demokratische Wahlhelferin. Sie sprach auf Wahlveranstaltungen über "ihr" Thema. Entscheidend trug sie dazu bei, alleinstehende Frauen zu überzeugen, ihre Stimme bei der Wahl dem amtierenden Präsidenten zu geben, schreibt Caroline May im "The Daily Caller" Washington am 27.11.2012.
Fluke wurde gerühmt für ihre Reife. Sie hätte sich tapfer geschlagen, als sie von den konservativen Medien heftigst kritisiert wurde.
Flukes Forderung an die Regierung war, dass alle amerikanischen Steuerzahler ihr und allen Frauen helfen sollten, Schwangerschaften zu verhüten. Der Zugang zu freien Kontrazeptiva würde die Barrieren sprengen, ungewollt Kinder zu bekommen, die Frauen hindern, sich ganz auf ihre Karriere zu konzentrieren. 
Sandra erklärte: "Was bedeutet es, Kontrazeptiva zu Verfügung zu haben? Nicht nur einen freien Zugang zur Gesundheistversorgung, die wir brauchen, sondern es geht  auch darum, menschenrechtliche Aspekte zu garantieren. Außerdem verhilft es Frauen, die Kontrolle über ihre eigene Fortpflanzung ausüben zu können. Dadurch können wir uns auf unsere Bildung konzentrieren und unsere Träume erfüllen".
Fluke wurde zur Ikone der Pro-Abtreibungs-Bewegung. Steve Ertel von LifeNews.com bemerkt zu Flukes Nominierung folgendes:
"Fluke scheint unfähig zu sein, sich kostengünstige Verhütungsmittel beim nächsten Walmart oder Target zu besorgen. Trotzdem meint das Time-Magazine, sie sei qualifiziert genug um Person des Jahres zu werden".
Jim Hoff von der Gateway-Pundit-Webseite reagierte negativ auf die Ankündigung. "Das Time Magazine hat Sandra Fluke nominiert. Die Georgetown-Jurastudentin, welche fordert, dass wir monatlich $10 für ihre Kontrazeptiva zahlen, will Person des Jahres 2012 werden".
Hoff argumentiert: "Der Gewinner muss nicht immer die populärste Person sein. Fluke steht dann neben Adolf Hitler und Yasser Arafat, die ebenfalls vom Time- Magazine als Personen des Jahre ausgezeichnet wurden", gibt Hoff zu bedenken.
Fox-News-Kanal-Reporter Lars Larson erörtert: "John F. Kennedy und Gandhi wurden auch ausgewählt. JFK ist bekannt dafür, dass er sagte: "Frage nicht was Dein Land für Dich tun kann, sondern was Du für Dein Land tun kannst". - Und nun haben wir Sandra Fluke die verlangt, dass ihr Land ihr die Pille für ihre 3 Jahre Jurastudium bezahlt." - Larson meint weiter: "Die von Fluke angegebenen monatlichen Kosten für Kontrazeptiva in Höhe von 80-100$ sind total absurd. (Randy Hall, NewsBusters, 28. November 2012).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Translate