Freitag, 8. März 2013

Our next Pope?




Felizitas Küble, Leiterin des Christoferuswerkes in Münster, schreibt dazu folgendes:

Papstwahl: Warum fehlt Raymond Leo Burke in den medienüblichen “Kandidaten-Listen”?




Ein amerikanischer Kardinal mit glaubensstarker Haltung

Der amerikanische Kurien-Kardinal Raymond L. Burke wurde im nördlichen US-Bundesstaat Wisconsin in eine kinderreiche katholische Familie hineingeboren; er studierte erst in Washington, danach in Rom (Gregoriana).
Im Jahre 2003 wurde er zum Erzbischof von St. Louis ernannt. Seit 2008 ist er Präfekt der Apostolischen Signatur, also Chef des höchsten vatikanischen Kirchengerichts.  
Foto von Dr. Edith Breburda
Foto von Dr. Edith Breburda
Trotz seiner hohen Stellung wird er in den vielfach verbreiteten Papabile-Listen der Medien nicht erwähnt (wir haben bislang kein entsprechendes Beispiel entdeckt).
Warum fehlt der hochintelligente und zudem kurienerfahrene Kirchenrechtler im “Kandidatenkarussell”? Woran das wohl liegen  mag?
Vielleicht daran, daß der US-Kardinal vielen Zeitgeistsurfern als zu “konservativ” erscheint? -  Liegt es an seiner klar-katholischen Haltung in sittlichen Fragen von Abtreibung über Homosexualität bis Zölibat?
Oder an seiner liturgischen “Benedikt-Linie”   – einschließlich seiner offenen Sympathie für die überlieferte Liturgie (“alte” Messe), die er auch selber oftmals feiert?
Wie dem auch sei, das Alter (64 Jahre) des dynamischen Kirchenmannes kann jedenfalls kein Hindernisgrund für eine mögliche Papstwahl sein.
Dieses FOTO mag auf den ersten Blick überraschen:
Warum kniet der Kardinal vor einem einfachen jungen Priester?  – Sicher empfängt er doch nicht etwa auf öffentlichem Gelände nach einer Beichte die Absolution?
Des Rätsels Lösung: Kardinal Burke erhält den “Primizsegen” eines jungen Geistlichen. So bezeichnet man in der katholischen Kirche den feierlich gespendeten Segen eines neugeweihten Priesters.
Es geht also um das Knien vor dem Segen Gottes selbst, wobei der Primizsegen wegen der damit verbundenen Wertschätzung der Priesterweihe im gläubigen katholischen Volk nach wie vor sehr wertgeschätzt wird.
Bei diesem Foto gilt die altbekannte Redensart:  Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte!
Dieses eindrucksvolle Foto erhielten wir von unserer  -  aus Gießen (Hessen) stammenden  -  katholischen Autorin Dr. Edith Breburda; die junge Medizinerin lebt und arbeitet im US-Bundesstaat Wisconsin, in dem einst Kardinal Burkes Wiege stand.
Diesen Primizsegen hat Frau Dr. Breburda am 9. August 2011 in La Crosse fotografiert  -  also jenem Wallfahrtsort, den der Kardinal selber aufgebaut hat.  Im Sommer gibt er dort stets zweiwöchige Seminare für Kirchenrechtler, jener theologischen Disziplin, in welcher dieser hochgebildete Kirchenmann besonders kompetent ist.
Kardinal Burke schrieb unserer Autorin zu ihrem englischen Buch “Promises of New Biotechnologies” in einem Brief  u.a.: “Diese ethische Prüfung der Biotechnologie ist aktuell und wichtig.”  -  Das fundierte Sachbuch ist auch in deutsch unter dem Titel “Verheißungen der neuesten Biotechnologien” erschienen  -  siehe dazu eine fachkundige Rezension der “Ärzte für das Leben”.   Auch Papst Benedikt kennt das Buch dieser engagierten christlichen Ärztin und Bioethik-Expertin.










Sonntag, 3. März 2013

Testosterone and the Morning-After Pill

Dr. Edith Breburda


We all know about the legend, that male sex hormone testosterone would trigger aggression. Bodybuilders and athletes often abuse this hormone, because of its anabolic function. It does not only increase muscle mass it is also identified with all the stereotypes of masculinity. Is male behavior controlled by hormones?

The "Handbook of Crime Correlates" investigated if high levels of testosterone are associated with criminal tendencies. South African athletic star Oscar Pistorious became the perfect example of the testosterone myth. Newspapers, like the South African Sunday, or the German Munich "Abendzeitung" wrote: "Did Pistorius murdered in a "roid rage"? (an extremely aggressive behavior associated with taking large doses of steroids).

At that time it was not identified what kind of substance Pistorius had in his room. Nevertheless, within hours sensationalized News media worldwide blamed steroids for Pistorius "explosion of fury". The City Press referred to the "dumbbell defense" - anabolic steroids made me do it- a legal strategy of blaming criminal acts on the psychological effects of testosterone. Testosterone is used as a legitimate excuse. It is hoped, a defendant responsible for crime might get absolution, because of toxic levels of anabolic steroids. The hypothesis of testosterone-induced aggression has been widely studied. You might find as many papers in favor or against the hypothesis, explains Dr. Matthias Wibral from the Center of Economics and Neuroscience of the University of Bonn/Germany. "Testosterone influences not only the behavior, but also the behavior triggers the testosterone levels".
Animal behaviorists found that birds are more aggressive during the breeding season. Scientists speak about a "Challenge Hypothesis". During the mating contexts a relationship between testosterone and aggression exist, to ensure reproduction. Hormonally driven behavior is associated with a stallion. High performance horses are often gelded, to make them more suitable and less likely to fight with one another. Breeding options for outstanding equine athletes still exist, but they are very expensive -through the breeding technique to clone them.
Karin Kneissl, an outstanding middle-east expert, just published a book with the title "Testosteron macht Politik" (Testosterone Makes Politics). Karin stated the Arab Spring were mainly carried out by men. She noticed only a few women in Tahrir Square. Kneissl argues that the hormone would be responsible that man rose up against those in power. "I started watching the first images of revolutionaries in Egypt. I thought maybe one of the factors triggering that wave of violence, disobedience or riot was a biological one. My hypothesis is the following: a young man who has no possibility to channel his energy- or his testosterone- is able to disregard risk."
She argues that in human male the plasma concentration of testosterone is 10 times greater as in females. She attributes high levels of testosterone to make angry young men more prone to risk-taking acts of aggression to start revolutions. Young Arab men can't afford to marry, because of rigid social morals, or because of social and economic reasons -they are out of work- they have no opportunity to channel their energy.
In this regard Kneissl also worries about China's one-child polices as well. There are only 100 women per 130 men.
A social riot can be an outlet, concluded Kneissl in her interview with Laura Blue in Time Magazine, July 27,2012, "Testosterone, the Power Hormone".


"Can hormones turn us into murder" asked Michael van den Heuvel in his article: "Testosterone: The Aggro-Mythos" (published DocCheck 2/25/2012). Oscar Pistorius will be remembered as South African sprint runner, murderer and the use of anabolic steroids.

High levels of Testosterone are not an excuse to overstep legal boundaries. But the barrier to engage in crime might be taken when there is a reasonable explanation.
The question is, can we diminish the seriousness of rape by arguing there is a morning- after pill. The rapist will not face any consequences for his act. We have to consider that every sperm donor might be charged to pay alimony.
Do we downplay sexual misconduct when we argue, pregnancy starts in between day 7-9 after conception, with the implantation of the embryo? Some call a human being at the beginning of his embryonic development a "Pre-Embryo", without realizing that such a term does not exist. Life begins at the moment of conception - this is a biological imperative.
Contraceptives, which have huge side effects, work in two ways. They have their effects on ovulation and afterwards cause endometrial atrophy, which hinders nidation of an embryo.
Occasionally the morning-after pill might not prevent ovulation. Thus the anti-nidation effect causes an early abortion (E. Breburda, Promises of New Biotechnologies).


Freitag, 1. März 2013

Testosteron und die Pille danach


Dr. Edith Breburda

Das Männer-Hormon Testosteron wird oft mit ungezügelter Gewalt in Zusammenhang gebracht. Gerade jetzt wird viel  über Vergewaltigung und die Pille danach diskutiert. Wird die Zudringlichkeit der Männer durch ein Hormon gesteuert? Das "Handbook of Crime Correlates" untersucht, ob Testosteron und Kriminalität zusammenhängen. Oscar Pistroius wurde plötzlich zum Paradebeispiel des Mythos um Testosteron. Der Titel der Münchner Abendzeitung lautete: "Schoss Pistorius im Testosteron-Wahn?" Zu diesem Zeitpunkt wusste man noch nicht, welchen Inhalt die Ampullen enthielten, die man bei Pistorius fand.
In der Tiermedizin redet man von Hengstmanieren und kastriert ein Tier, um es umgänglicher zu machen. Oft nimmt man dafür in Kauf, wertvolles Genmaterial zu verlieren. Besonders erfolgreiche Pferde werden deshalb für Unmengen von Geld geklont.
Dass männliche Vögel während der Paarungszeit aggressiver werden, haben Verhaltensforscher als "Challenge-Hypothese" bezeichnet.
Wissenschaftler meinen, Männer werden zunehmend aggressiver, wenn ihre Testosteron Werte signifikant erhöht sind. US-Verteidiger plädieren bei sexuellen Gewalttätern mit hohen Testosteronwerten auf mildernde Umstände.
Karin Kneissel, eine führende Nahostexpertin, betitelte ihre letztes Buch: "Testosteron macht Politik".
Die Autorin beobachtete, dass sexueller Frust Männer in den Aufstand treibt. Als Beispiel gibt sie den Arabischen Frühling an. Bei der Revolution auf dem Tahrir-Platz in Kairo waren auffällig wenig Frauen anwesend.
Kneissel ist der Meinung: "...das hat weniger mit den Moralvorstellungen als vielmehr mit sexuellem Frust zu tun. Strengere Moralvorschriften als noch vor 30 Jahren verwehren unverheirateten jungen Menschen in Ägypten jeglichen sexuellen Kontakt. Die sexuelle Frustration bei jungen Männern treibt den Umsturz voran", schreibt sie.
So sieht Kneissel auch mit zunehmender Besorgnis die Zunahme von Männern in China infolge der Einkindpolitik. "Männer weisen fast zehnmal soviel Testosteron auf als Frauen, und das führt zu einer größeren Risiko- und Aggressionsbereitschaft", erklärt sie in ihrem Buch.
Wissenschaftler streiten, ob diese These wahr oder falsch ist.
 "Der Nachteil vieler Studien ist, dass sie lediglich den Testosteronspiegel der Probanden mit deren Verhalten vergleichen. Denn Testosteron beinflusst nicht nur das Verhalten, sondern auch den Hormonspiegel", erläutert Dr. Matthias Wibral vom Zentrum für  Neurowissenschaften der Universität Bonn.
Eine interessante Frage stellt Michael van den Heuvel in seinem Artikel: "Testosteron: Der Aggro-Mythos"(erschienen im DocCheck vom 25.2.2013): Können Hormone  zum Mörder machen? Wir assoziieren Oscar Pistorius mit Spitzensport, Mord und Doping.
Kann der durch Testosteron-Einnahme auftretende Hemmschwellverlust toleriert werden? Und fallen nicht auch Hemmschwellen, wenn eine Vergewaltigung durch die Einnahme der Pille danach keine weiteren Folgen für den Vergewaltiger mit sich bringen? Jeder Samenspender muss fürchten, dass er herangezogen wird, Alimente zu zahlen.
Verharmlosen wir die Vergewaltigung, wenn wir sagen, ein Schwangerschaft entsteht erst, wenn der Embryo sich am 7.-9. Tag nach der Empfängnis in der Gebärmutter einnistet.
Einige reden sogar fälschlicherweise von einem "Präembryo-Status", in dem sich der Mensch in seiner Embryonalentwicklung vor der Nidation befindet. Ohne uns bewusst zu sein, dass es sich bei einem "Präembryo" im eigentlichen Sinne des Wortes um eine befruchtete Eizelle handelt. Vertuschen wir damit biologische Fakten?  - dass neues Leben mit der Befruchtung entsteht.
Hormonpräparate, welche -nebenbei gesagt- horrende Nebenwirkungen haben, sind auf einem zweifachen Wirkprinzip aufgebaut. Einmal beeinflussen sie die Aktivität der Eierstöcke und danach die Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung des Embryos. Wenn der Eisprung trotz allem stattfindet, kann sich der Embryo nicht einnisten. Die Pille danach kann somit eine frühabtreibende Wirkung haben.  

Translate