Freitag, 23. August 2013

Dog Days in Wisconsin 2013

Hundstage -Dog Days-Summer-2013- Wisconsin- USA
Edith Breburda


Mit Herzlichen Glückwünschen zum Namenstag für meine Freundin Rosi!

Donnerstag, 15. August 2013

The Worlds First Confession Dog


Edith Breburda  DVM, PhD

Dogs are man's best friend - Right?- 
They astonish us with their skills. Think about rescue-, seizure-, guiding dogs. Just to name some.




Working dogs can use their noses to sniff out bombs, drugs, cancer or a low blood sugar. But can they sniff out sins?? Sin smells badly - you speak about the stench of sins. Have you ever heard about a dog whose job is to bring people to confession? A so called <<Confession Dog>>??         
Never? 

   Be among the first one to witness a little cute dog, 
that trained herself to be 
                                        
the worlds first 
                                          
CONFESSION DOG!


Watch Lady, on Duty:



On Sunday August 4, Fr. Rick Heilman, pastor of St. Mary Parish in Pine
Bluff 
dedicated a 24-hour confessional and related smartphone app,

asking for intercessory prayers from St. John Vianney.

Fr. Rick is also author of books such as Church Militant Field Manual:
Special Forces Training for the Life in Christ

and Founder of Divine Mercy, a Catholic men's apostolate


Video © Edith Breburda
Books from Dr. Breburda






Freitag, 9. August 2013

Has Estrogen Emasculated Men?

Women think men have lost their masculinity. They may not realize that female
 hormones may be responsible.
Edith Breburda DVM, PhD
Published 9 of August in F.I.A.M.C
The male hormone is testosterone. In a misguided quest for elevated levels of virility, some men even consider dosing themselves with added testosterone. Yet even the most manly man should hesitate to do so in light of the male body’s ability to convert testosterone into estrogen, thus unleashing the anabolic effect.

Therefore the claim that Eve was created from Adam appears justified on a hormonal level.

Nevertheless, too much estrogen poses health risks, especially to newborns and fetuses. Chemicals mimic hormones, which are very similar to estrogen. It is becoming more and more evident that Xenohormones disrupt the endocrine system. Some enter the water supply when human contraceptives pass through the sewage system and water treatment plants.

The most powerful phytoestrogen plants are hop or soybeans. The endocrine disrupting properties of Xenohormones don’t only affect animals. In humans too they can lead to reproductive disorders, increasing infertility, breast cancer, low sperm counts, and early menstruation. Moreover, heart disease, obesity, memory loss, and diabetes are linked to them. These estrogen-like molecules, which create an imbalance with the body's hormones, are also present in environmental compounds.

Bisphenol A, a polycarbonate plastic monomer is a xenoestrogenic substance. It is widely used in industry, dentistry, food cans, pesticides, beauty- and personal care products. It also causes changes to the brain and has high rates of feminizing men.

Most recently scientists discovered masses of floating plastic particles in the Great Lakes. Beforehand they where only seen in the world's oceans. Some particles are so small that they are only visible through a microscope. It is unclear whether fish are eating the particles, scientists say.

It is not uncommon to hear reports of how animals suffer from our pollution. "The Guardian" reported on March 8, 2013, that a sperm whale stranded on the southern coast of Spain had ingested 17 Kg of plastic waste. Free roaming cattle in India swallow plastic bags, causing congestion in the rumen (stomach). Up to 65 kg of plastic waste has been found in cows during surgeries, to remove the load[i]. Small plastic residues may even enter the human food chain. Studies in U.K. report that one-third of fish have ingested plastic[ii]. Consequently we may be eating plastic with our fish fry's
Yet plastic products release Xenoestrogenes in the form of BPA. In 2003 male smallmouth bass in the Potomac watershed near Washington were transformed into intersex fish. In more recent times scientist discovered that 80 percent of fish develop egg cells. Male frogs, salamanders and other amphibians transform under the influence of BPA and possess female organs. The estrogenic potency of BPA has altered tadpoles to become females and thus influenced their sexual development. The observed effects in the animal kingdom are expected in humans as well, since the basic endocrine mechanism is observed across all classes of vertebrates[iii]
Endocrine disruptors also affect humans. "They are present everywhere", says Nicholas D. Kristof, in a May 2, 2012, New York Times column, "How Chemicals Affect Us". These chemicals are in thermal receipts that come out of gas pumps and A.T.M's, in canned food, microwave popcorn bags and carpet-cleaning solutions. They are found in the urine, human breast milk and in cord blood of newborn babies.
Pregnant women who have higher levels of BPA are three times more likely to have obese daughters, says Kristof. The Food and Drug Administration believes low levels of BPA exposure are safe. But it may affect fetal brain development. Joe Braun, from the Harvard School of Public Health, observed pregnant women with high BPA levels in their urine. Their daughters showed anxiety and depression. "The effect was more striking in girls than in boys, which hints at differences in the hormonal factors that may regulate development of executive and behavioral activities of the brain", said Braun[iv].
Dr. Theo Colborn explains in her book "Our Stolen Future" that some chemicals are impeding normal brain development, with grater impact on males. She mentioned attention deficit disorder and attention deficit hyperactivity disorder as two to four times more prevalent in boys. She attributes to BPA that fact that currently women account for 65% of enrolled college students.
Dr. vom Saal, a University of Missouri Professor proposed that BPA inhibits testosterone production that may cause irregular genital and brain development. "Too much estrogen and too little testosterone and thyroid hormone is making a mess of sexual development in males," he writes, drawing attention to geographic locations and health issues in males, like low sperm counts.
In December 2008, Canada's national newspaper the Globe referred to a study conducted from 1983 to 2005, indicating that 54 percent of Canadian males, ages 20-44 developed testicular cancer. In the past two decades, the levels of testosterone in US males have declined 20 percent, accompanied by lower fertility and virility, which includes the shrinking size of male gonads.
Scientists believe that something is going on in men and boys. It was observed that fewer boys are being born. Dr. Devra Davis of the University of Pittsburgh said, "The combined figures for U.S. and Japan is a staggering tally of 262,000 'missing boys' from 1970 to about 2000." Especially areas surrounded by petrochemical plants show a low male birthrate. Moreover, 60 percent of these boys have a disfiguring urinary defect, called hypospadiasis[v]. Scientists are concerned for the male population. BPA remains to act as a female hormone and will continue to feminize the male species.

Excerpt taken from the soon to be published book "Globale Chemisierung" (Global influence of chemical pollution) by Edith Breburda
Other books from the Author are: "Promises of New Biotechnologies, Preface: William E. May.



[i] Karuna Society for Animals and Nature. Karuna takes a lead in anti-plastic bag campaign for the animals.
[ii] Smithers, R.: One-third of fish caught in English Channel have plastic contamination. The Guardian, Saturday, January 26, 2013
[iii] Kavlock RJ, Daston GP, DeRosa C, Fenner-Crisp P, Gray LE, Kaattari S, et al. 1996. Research needs for the risk assessment of health and environmental effects of endocrine disruptors: a U.S. EPA-sponsored workshop. Environ Health Perspect (suppl 104715–740.740).
[iv] Park A.: BPA Exposure in pregnant woman may affect daughters' behavior. Time, Environmental Health, Oct. 24, 2011
[v] Morrone S.: Humanity at Risk: Are the males going first? Canada's National Newspaper. September 20, 2008

Montag, 5. August 2013

Verweiblichen Männer?

Oft hören wir Frauen über die abnehmende Männlichkeit klagen. Ahnen sie, dass es an den weiblichen Hormonen liegen könnte, - die ungeachtet, ob Tier oder Mensch-männliche Wesen feminisieren?
Dr. Edith Breburda
Veröffentlicht in: Christliches Forum / 4.8.2013 


Sind Männer vom Aussterben bedroht?

Männer sind im Gegensatz zu Frauen mit Testosteron ausgestattet. Einige Geschöpfe, meist im fortgeschrittenen Alter, ziehen es zusätzlich vor, anabole Ergänzungen zu konsumieren. Eventuell tun sie das, um der Damenwelt wenigstens mit einem gut aussehenden Körper zu imponieren. Schließlich will man der erheblich jüngeren << Trophäenfrau >> gefallen.
Testosteron hat jedoch eine gewissen Tendenz zur Umwandlung in Östrogen, womit das Hormon für das Muskelwachstum nutzlos wird.
Vielleicht stammt Eva ja doch von Adam ab? Zumindest von der hormonellen Perspektive aus wird uns dieser Gedanke sympathisch.
Östrogene Ressourcen nehmen immer mehr zu. Es ist auch in Pflanzen wie Soja und Hopfen (Bier) enthalten. Dem männlichen Körper ist die Quelle für das "Östrogen-intake" letztendlich egal.
Damit verbunden besteht eine steigende Tendenz, dass sie mit Leichtigkeit in unseren Stoffwechsel gelangen. Meist als Östrogenanaloga:
 Das sind Substanzen, die physiologisch die Rolle des Östrogens einnehmen. Sie werden auch als Xeonohormone bezeichnet. Sie besetzen Östrogenrezeptoren in menschlichen Körper und kurbeln die Stoffwechselvorgänge an, die man dem Hormon zuschreibt.
Gestörtes Hormongleichgewicht
Damit gelangt das Hormongleichgewicht aus der Balance. Man nennt sie auch endokrine Disruptoren, weil sie das endokrine System, d.h. unser Hormonsystem, empfindlich stören können.
Über Verhütungsmittel, genauer gesagt Ethinylestradiol, welche nicht aus den Kläranlagen herausgefiltert werden können und so recycelt werden, haben wir alle gehört. Seltener spricht man über Bisphenol-A, kurz BPA, einer Substanz die vor allem über Plastikverpackungen in unsere Lebensmittel gelangen.
BPA ist mittlerweile fast allgegenwärtig in unserer Umwelt vorhanden: Man findet es in petrochemischen Produkten, Kosmetika, Zahnpasten, Pestiziden, Reinigungsmitteln, Lösungsmitteln, Klebstoffen, Emulgatoren usw. Sie beinhalten alle Östrogenanaloga in Form von BPA.
BPA ist in den schwimmenden Müllhalden auf den grossen USA-Binnenseen und in den Weltmeeren vorhanden. Derartige Müllinseln werden wegen ihrer grossen Fläche bereits als 6. Kontinent bezeichnet.
Auch in Pansen-Mägen von "heiligen" indischen Kühen hat man BPA-haltige Plastiktüten gefunden. 65kg Plastikmaterial hat man einer Kuh 2010 in Neu Delhi herausoperierte. Die Tiere, die frei in den Strassen grosser Städte herumirren, ernähren sich vom Müll, wobei sie die Plastikbeutelverpackungen gleich mit herunterschlingen(1).  
BPA wird mit Diabetes, Übergewicht, Entwicklungsstörungen, Krebs, Herzkreislaufbeschwerden, verfrühter Pubertät, reduzierter Reproduktionsleistung, hormonbedingtem Brust-, Hoden- oder Prostatakrebs, Lern- und Gedächtnis-Schwierigkeiten in Verbindung gebracht.
Plastikprodukte, die BPA-frei, sind werden deshalb bevorzugt. Diese haben jedoch noch mehr Östrogen, heißt es in einer Studie der Universität von Texas. Wissenschaftler des <<National Institute of Environmental Health Science>>,  (National-Institut der Umwelt-Gesundheits-Wissenschaften) sind der Meinung, man solle Plastik ohne Östrogen herstellen.
Für die <<US Food and Drug Administration>> FDA (Lebensmittel- und Arzneimittel-Verwaltung) bestehen kaum Bedenken gegenüber Bispenol A. - Die FDA ist nur etwas besorgt über eventuelle Effekte, die BPA auf die Gehirnentwicklung von Ungeborenen und Kindern haben könnte (2).
Eine wissenschaftliche Studie untersuchte Schwangere mit einem hohen BPA-Gehalt im Urin. Geborene Mädchen waren hyperaktiv, depressiv und überängstlich. Jungen waren nicht  betroffen, hieß es. Man erklärt sich das durch die hormonellen Unterschiede, welche zwischen den Geschlechtern bestehen. Es wird angenommen, dass BPA die Östrogengehalte erhöht, wodurch die normale Gehirnentwicklung im weiblichen Ungeborenen unterbunden wird (3).
Im April 2013 setzte der US-Bundestaat Kalifornien BPA auf eine Liste für gefährliche Chemikalien. BPA wird für Geburtsfehler und eingeschränkte Fruchtbarkeit verantwortlich gemacht (4). Vor allem bei Jungen ist dieser Tatbestand besonders ausgeprägt.
Es werden weniger Jungen als Mädchen geboren
Eine Studie ergab, dass zur Zeit erschreckend weniger Jungen als Mädchen geboren werden. Jungen hatten mehr Probleme in der Schule, ihre Zeugungskraft und Fruchtbarkeit ging im späteren Alter zurück und sie erkrankten vermehrt an Hodenkrebs. Das alles wird Umweltgiften zugeschrieben, denen die Kinder bereits vor der Geburt ausgesetzt sind (5).
Die Kanadische Nationale Zeitung <<The Globe and Mail>> berichtete bereits im Dezember 2008 darüber. In dem Artikel zeigen sich Wissenschaftler äusserst beunruhigt über ein unausgewogenes Geschlechterverhältnis.
Dr. Devra Davis von der Pittsburgh Universität in den USA schreibt von 262.000 Buben, die in Japan und in den USA zwischen 1970 bis 2000 nicht geboren worden sind. In Kanada beobachtet man dieses Ungleichgewicht besonders in Gebieten, in denen Öl gefördert wird, vor allem in Sarnia, Ontario. 1990 wurden in Aamjiwnaang so wenig Jungen geboren wie sonst nirgendwo in der Welt. 60% der geborenen Buben weisen zudem eine anatomisch abnormale Harnröhrenöffnung auf. Man bezeichnet diese angeborene Entwicklungsstörung medizinisch als Hypospadie. Andere Länder beobachten ähnliche Gegebenheiten.
Von 1983 bis 2005 stieg in Kanada bei jungen Männern im Alter von 22 bis 44 Jahren die Ersterkrankungsrate von Hodenkrebs um 54%. Der Testosteronspiegel der in den USA lebenden Männer verringerte sich hingegen um 20% in den letzten 20 Jahren. Diese physiologischen Bedingungen bewirken eine Gonadenverkleinerung.  
Auch bei Tieren wurden diese Beobachtungen gemacht. Chemische Substanzen, die der Mensch zum Einsatz bringt, lassen Amphibien verweiblichen.
Chemisch bedingte Verweiblichungstendenzen
Eine schwedische Studie ergab, dass sich männliche Kaulquappen unter dem Einfluss von Umwelt-Östrogenanaloga zu weiblichen Tieren entwickelten. Eine vorhergehende, ähnliche Studie, die in den USA durchgeführt wurde, beschrieb, wie ein Pestizid, welches östrogenähnliche Substanzen enthielt, männliche Frösche in weibliche umwandelte. Das geschah unter dem Einfluss einer einzigen Substanz!
In der freien Natur sind mittlerweile viele solcher Komponente vorhanden. Umweltgifte aus Industrie, Pestiziden, Kosmetika, Verhütungsmitteln addieren sich in ihrer Wirkung. 
Dr. Theo Colborn, Zoologe der Universität von Florida, äussert in seinem Buch <<Our Stolen Future>> den Verdacht, dass endokrine Disruptoren, wie BPA, die Gehirnentwicklung vor allem bei ungeborenen Jungen, beeinträchtigt. Jungen leiden zwei- bis viermal häufiger als Mädchen an Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivitätsstörungen. Dies sei der Grund, warum in den USA 65% Frauen an den Universitäten eingeschrieben sind, währenddessen es nur noch 35% Studenten gibt.
Ein Überschuss an Xenohormonen - d.h. an Östrogen - bewirkt ein Abfallen des Testosterons und der Schilddrüsenhormone, schreibt Dr. Theo Colborn. Dieser Cocktail hindert die normale Entwicklung des fetalen Gehirns und der Geschlechtsorgane bei Jungen. Wir werden demzufolge bereits intrauterin durch  Umweltgifte belastet.
Eine geringere Spermienzahl weisen auch Farmer auf. Man vermutet dahinter den vermehrten Kontakt zu Pestiziden, dem die Farmer ausgesetzt sind. Dr. Colborn fragt sich, ob Männer vom Aussterben bedroht sind, wenn die Entwicklung der Feminisierung durch Umwelthormone so weiter geht (6).

Vorab-Auszug aus dem bald im Scivias Verlag erscheinenden Buch: "Globale Chemiesierung" von Edith Breburda.

(1)  Karuna Society for Animals and Nature. Karuna takes a lead in anti-plastic bag campaign for the animals. 2011
 
(2)  Koch W.: Study: Most plastic products trigger estrogen effect. USA Today, May 7, 2011    
(3)  Park A.: BPA Exposure in pregnant woman may affect daughters' behavior. Time, Environmental Health, Oct. 24, 2011 
(4) 
Lifsher M.: California adds BPA plastics chemical to warnings list. Los Angeles Times, April 12, 2013
(5) Alter L.: Are boys disappearing because of Gender Bender Chemicals? treehugger, September 22, 2008
(6) Morrone S.: Humanity at Risk: Are the males going first? Canada's National Newspaper. September 20, 2008

Translate