Sonntag, 27. September 2015

Refugee women and undergraduate Students at US-Universities experience sexual assault

Edith Breburda, DVM, Ph.D.
In German refugee camps male assailants abuse young women and girls. Women not accompanied by men are an easy prey.

Muslim refugees at the asylum facilities in Detmold raped a 13-year-old Muslim girl, reported the blog Christliches Form: Neues deutsches Tabu: Vergewaltigungen in Flüchtlingsheimen – bloß nicht hinsehen? 



Among the many refugees, the child and his mother were coming to Germany this summer. They left their homes, in the hope to life in a culture, free of sexual violence against their daughters.

However, in Germany as well, they are getting raped and forced into prostitution. For several months, the police remained silent on these and other rape incidents at refugee camps. The police did not stress the serious nature of the attacks, because they hesitate to support the person who criticizes mass immigration.

Now they realize even an increasing rape of German women by asylum seekers.

After a 16-year-old girl was raped in the Bavarian town Mering, police recommended that people should take precautions and accompany their children when they leave home.

The Wilhelm-Diss High School in Pocking/Bavaria, gave parents the safety advice to pay close attention how their daughters are dressed. They have concerns and worry about an overly permissive outfit, which could be easily misunderstood by the immigrants.

Politician’s are troubled and understand the concerns.
A local politician from Bavaria draws attention to the situation. He told the newspaper Die Welt : <<Underage Muslim boys are completely overwhelmed when they see girls in bikinis at the swimming pool. In the culture of the boys, a woman’s bare skin is never unveiled. Curiously, immigrant boys chase girls who are utterly afraid of such behavior. However, the boys did not intend to embarrass the girls>>. 

The public was still taken by surprise, when they heard that Munich refugee camp Security guards are engaged in dealing with drugs, weapons and tolerated prostitution. Whereas, where they have been assigned to ensure the safety of the asylum seekers. Nevertheless, no one has the courage to intervene.

Even though, citizens are asked in their own country, to pay close attention to a modest dressing of their own children in order not to incite refugees.
Almost 80% of the refugees are young men aged 16-25 years.
Muslim refugees have a different perception of women. They don’t respect women and falter to help when they are abused. Meanwhile, social organizations report an increasing crime rate. The Bavarian Rundfunk knows that the price of a woman is currently 10 Euro.

For decades, Women's Rights activists have been very alert of oversexed men.
But, in the current situation that relates to community safety, they are silent and just turn a blind eye to it. They fear to be considered as racists or called Islamophobic.
The whole world admires the German welcoming culture. Are they afraid to lose this image when exposing the true circumstances in the media?

The only information about assaults has been reported in the Hessen Newspaper, Giessener Anzeiger. They disclosed a letter from the German Landfrauen to the provincial government in which it was asked to help refugee women. They wrote:
<<Aren’t we, the German citizen the one who should especially come to the defense of women, who sought refuge in our country? >> They came, in order to seek protection from sexual discrimination. There is no outrage and no sense of urgency about the assault happening in refuge camps. It seems strange because there is an immediate outcry in modern society when the slightest sexual harassment is noticed (1) .

What are we from the rich countries thinking? Can we say the Islam has another culture and it is nothing more happening as a kind of trivial offense? We have to tolerate such insult? But what happens in our Western culture? How do we in the USA handle rape?

A survey in the Wisconsin State Journal  revealed that one in four women at UW-Madison experience sexual assault. Thousands of undergraduate women students have been asked. 25 percent of them felt in one or the other form sexual harassed. That is a slightly higher rate than female college student’s nationwide report. For Chancellor Rebeca Blank this result is not new. <<What many at UW-Madison already knew-that sexual assault is a serious problem at the University and, while progress has been made in education students, more work needs to be done. Every student has the right to be safe. Far too many sexual assaults are still happening at UW and at campuses across the country>>, Blank said.

The Association of American University conducted the survey at 27 universities nationwide. There were 150.000 students who participated. It was revealed that undergraduate women are the most vulnerable students to become victims of sexual assault. 23.1 percent of them said they underwent some form of non-consensual sexual contact. Whereas 11 percent had been raped.
At UW-Madison, 27.6 percent belonged to the first group and 12.6 have been a victim of rape.
Often, the victims know the perpetrators. According to the survey, the vast majority was afraid to report the assault. Especially, when the offenders forced the women. They only made a report when they were asleep or under the influence of drugs or alcohol. The federal government investigates the UW-Madison, for alleged mishandling of sexual assault.


Chancellor Rebeca Blank acknowledged: <<I would very much like to believe that we are doing a better job now… as people have come to understand more about sexual assault and how it occurs and how we reach out to students>>.


The confidence, female students have in the UW’s ability to handle the proceedings varies. For Valencia Raphael, lots of things have changed since she first came to the campus. She clearly noticed progress how officials and others at the university handle sexual assault. <<But in order to reduce the number of assaults, people must no longer see sexual assault as a problem that only affects those who are more likely to be victims of it, such as women or lesbian, gay, bisexual or transgender students. This is everybody’s issue. If someone is victimized, that someone is a family member, a friend, a classmate>>, Raphael says. For her the key to getting more people to understand and change their behavior lays in understanding how intrusive sexual assault is to anybody.


Sarah Van Orman, executive director of the University Health Service desire is, that students learn how to intervene as bystanders to prevent assaults (2) . The task to protect women from sexual predators has to concern all of us.




(1) Translated from the article of: Helmes P.; Neues deutsches Tabu: Vergewaltigungen in Flüchtlingsheimen – bloß nicht hinsehen?! Christliches Forum 21. September 2015
(2) Savidge N.: Survey: one in for women at UW-Madison experience sexual assault. Wisconsin State Journal, 22. Sept. 2015
 

Donnerstag, 10. September 2015

Ist das Leben von Behinderten wirklich nutzlos?



Dr. Edith Breburda
Christliches Forum, 10. September 2015
 
Vor 45 Jahren wollte eine Familie mit zwei behinderten Söhnen nach Lourdes reisen. Damals war jedoch keine Gruppe bereit, die Pilger mitzunehmen. Die Eltern Thadee und Loice entschieden, sich allein auf den Weg zu machen. Leider hatten sie wenig Glück, ein Hotel zu finden. Schließlich fanden sie eine Unterkunft, mussten dort aber in ihrem Zimmer essen und durften nicht nach unten in den Speisesaal kommen, um die anderen Gäste nicht zu stören. Die Familie musste sich auf ihrer ganzen Reise  Kommentare anhören, dass sie sich die Pilgerfahrt hätte sparen können, denn den behinderten Jungen würde es sowieso nichts nutzen, in Lourdes zu sein. Bei der ganzen Reise handle es sich nur um herausgeschmissenes Geld.

Als Marie-Helene Mathieu, die schon damals vor 45 Jahren Sonderschullehrerin war, von der Geschichte hörte, war sie empört. Sie kontaktierte Jean Vanier, den Mann, der dazu beigetragen hatte, die L’Arche, einen Verband für Behinderte, zu gründen.
Die Familie, die in Lourdes Trost, Hilfe und zumindest geistige Heilung suchte, stattdessen aber abgewiesen wurde, war der Beginn der Glaube- und Licht- (Faith and Light) Bewegung. Heute existieren 1.500 Gemeinschaften in über 80 Ländern. Die Organisation lebt nach dem Motto der Seligpreisungen: Was ihr dem geringsten meiner Brüder tut, das habt ihr mir getan.
Heute werden die intellektuellen wie auch physischen Bedürfnisse behinderter Menschen eindeutig besser gehandhabt; dennoch erwarten diese Menschen eine Freundschaft, die über die Grundbedürfnisse hinausgeht.
„Behinderte müssen das Gefühl bekommen, selber etwas für die Gesellschaft beizutragen, nur dann fühlen sie sich als volle Menschen. Sie sollen nicht nur empfangen, sondern auch geben, denn das ist es, was sie glücklich macht“, erklären Marie-Helene Mathieu und Jean Vanier.
Faith und Light konzentriert sich deshalb auf drei Hauptpunkte:

1) Behinderte sollen erkennen, dass sie von Gott besonders geliebt werden. Auch sie können den Grad der Heiligkeit erreichen. 
2) Eltern von Behinderten dürfen nicht alleine gelassen werden. Wir sollten ihnen helfen, den Sinn und die oft nicht beachtete, verborgene Schönheit im Leid zu sehen. 
3) Die Lehre der Kirche sollte vorgelebt werden, welche jeden Menschen seine Würde zugesteht, auch wenn er geistige oder physische Behinderungen hat.

Marie-Helene Mathieu ist froh, dass vor 45 Jahren in Lourdes die Idee für Faith und Light aufgrund der Diskriminierung einer behinderten Familie entstand. Wir leben in einer Zeit, wo das Leben kompromittiert wird. Mathieu ist besonders besorgt, dass in Amerika und Europa 90% der Kinder mit Down Syndrom abgetrieben werden (siehe auch: Reproduktive Freiheit, free for what?).
„Wir alle bilden den Körper Jesus Christus. Und doch werden Leute mit Trisomie-21 als weniger wertvoll angesehen. Im Grunde sind jedoch gerade die schwachen Glieder am Unentbehrlichsten. Es gehört zu dem besonderen Charisma der Behinderten, das Herz ihrer Mitmenschen zu erreichen und aufzuschließen. Behinderte, die wegen ihres Gebrechens von der Gesellschaft zurückgewiesen werden und deren Leben als nutzlos angesehen wird, sind in Wirklichkeit ein Geschenk Gottes. Sie sind die Ärmsten der Armen, die Sanft- und Demütigen.
Durch ihre Bedürftigkeit geben sie uns, die wir in einer hektischen Welt leben, die Chance, sich um sie kümmern zu dürfen. Die menschliche Familie kann nur Frieden finden, wenn wir uns den Armen und Schwachen zuwenden und sie aufrichten. Die Kirche muss dafür sorgen, dass Behinderte nicht doppelt leiden. Einmal, weil sie anders sind als wir und zweitens, weil sie die Gesellschaft zurückweist. Die Mitglieder der Bewegung Faith and Light kommen jeden Monat zusammen, um das Leben selber zu feiern. Sie beten, spielen und essen gemeinsam. Durch so einfache Dinge können sie das Leben verändern. Die Organisation pilgert jedes Jahr zu einem Wallfahrtsort und alle 10 Jahre noch Lourdes. Dort wo alles angefangen hat. Sie wollen der Gottesmutter danken(1).

Auch die Familie Prendergast aus Elkhorn in Wisconsin, USA, weiß von den Vorurteilen, die anders aussehende Menschen hervorrufen. Sie hatte vor Jahren 2 Mädchen aus China adoptiert. Die Kinder wurden zurückgewiesen und waren die Letzten auf der Adoptionsliste. Keiner wollte sie. Der Grund: sie hatten beide eine Deformation ihres Gesichtes. Eine Nase war nicht vorhanden und die Augen standen weit auseinander. Sie hatten einen Geburtsdefekt, auch Meningoencephalocele genannt.
Wegen der Einkind-Politik in China, in der vor allem Jungen erwünscht sind, haben behinderte Mädchen keine Chance.
Als die eigenen Kinder der Familie Prendergast das Teenageralter erreicht hatten, drängte es die Eltern, Kinder aus China zu adoptieren.
Zwischen 1999 und 2013 wurden in China 71.632 Kinder adoptiert. Viele von ihnen waren Mädchen, jünger als zwei Jahre. Die Prendergast wollten ein älteres Kind. Mutter Kimberly entdeckte das Foto von Molly, legte es aber zur Seite. Sie dachte, sie könnten so ein Kind nicht haben. Es sei zu schwierig, sich ihrer anzunehmen. „Beinahe hätte ich das Licht meines Lebens nie kennengelernt. Ein Leben ohne meine Adoptivtöchter kann ich mir nicht mehr vorstellen“, sagt Kimberly. Die Töchter wurden operiert, jetzt haben sie ein Gesicht. Jetzt ist Molly 13, sie ist ein gescheites junges Mädchen. Die Familie will noch zwei Söhne aus China adoptieren. Billy und seinen Freund Allan. Beide haben Hasenscharten und auch sie wollte keiner. Im September wollen die Eltern nach China fliegen, um ihre neuen Söhne abzuholen (2).

Ist ein Leben eines Behinderten wirklich so nutzlos?
Immer öfter hören wir von Kindern mit Down-Syndrom, die uns zutiefst berühren. Am 9.9.2015 konnte man in vielen Zeitungen der USA über Connie-Rose lesen. Die 2-Jährige mit Down-Syndrome bekam einen Vertrag als Model, weil ihre Bilder um die Welt gingen und die Herzen vieler begeisterte(3). 

 


In Amerika ist die kleine Audrey Santo vielen ein Begriff. Sie fiel am 9. August 1987 als Dreijährige in das Schwimmbad der Familie. Danach konnte sie sich nicht mehr bewegen oder sprechen. Die Mutter wandelte das Zimmer ihrer Tochter in eine Wallfahrtsstätte um. Und tatsächlich kamen immer mehr Menschen, die behaupteten, durch ihren Besuch bei Audrey geheilt worden zu sein. Es waren so viele, dass man das behinderte Kind in ein Stadium bringen musste. Kritiker behaupten, die Mutter hätte das alles nur in ihre Tochter hineininterpretiert, um dem Leben ihres Kindes einen Wert, einen Sinn zu geben. Wie dem auch sei. Audrey ist mittlerweile gestorben. Einige streben ihre Seligsprechung an. Erstaunlich ist, dass ein behindertes Mädchen Massen anzieht, die durch sie Hilfe erfahren (4).

Literatur:
1) Antonetti S.: Marie-Helene Mathieu: A life devoted to the intellectually disabled. Aleteia,  8. September 2015
2) Idzera C.W.I.: Elkhorn family adopts children with facial differences. Wisconsin State Journal, 29. August 2015
3) Ledebetter C.: Connie-Rose, Toddler Model with Down Syndrome, Wins Hearts Everywhere. Huffpost, 09.09.2015
4) Little Audrey Santo Foundation. http://www.littleaudreysantofoundation.org/





Freitag, 4. September 2015

Die moderne Welt stellt an Frauen die gleichen Anforderungen wie an Männer. Doch wo bleiben die Kinder?

Dr. Edith Breburda

Christliches Forum, 7. September 2015

In der New York Times ist am 15. August 2015 ein Artikel[1] erschienen, der über die Rekrutierung neuer Arbeitnehmer in einem US-Unternehmen berichtet. Die beschriebene Firma, die wohl exemplarisch für viele moderne Arbeitsplätze ist, startete ein Experiment, wie weit man gehen kann, um Arbeiter zu belasten. Man setzt auf den Ehrgeiz der Leute, die sich bewerben. All das, was sie in ihren vorhergehenden Stellen gelernt haben, sollen sie ganz einfach vergessen. Und wenn sie so ein Arbeitstempo an den Tag legen, dass sie den Wagen an die Wand fahren, dann sollten sie einfach diese Wand als ihre Chance ansehen und sie hochklettern. Sie sollten die besten Mitarbeiter werden, die sich am Führerschaftsprinzip (Leadership Principles), orientieren. 14 Anweisungen, wie man am besten mit den Kunden umgeht, müssen von den Mitarbeitern beachtet werden. Es wird z.B.  erwartet, dass man auch mitten in der Nacht noch Emails empfängt und  beantwortet. Viele der Arbeitnehmer bleiben nicht lange bei diesem Arbeitgeber. Was eine Mitarbeiterin, die es ganz nach oben geschafft hatte irritierte war, dass als sie schwanger war und an Krebs erkrankte, die Leistungen  ihre Krankenkasse plötzlich gestrichen wurden. Sie lies sich bei ihrem Mann versichern. Dann stellte sich heraus, dass alles ein Versehen war. Als die Frau nach 5 Monaten wieder in die Firma zurückkam, war alles anders. Sie wurde herausgemobbt. Frauen, sagte sie,  schaffen es nicht in dieser Männerdomaine[2].

Leben wir in einer Gesellschaft, die nur auf Profit aus ist? Wann schwappt das Hire and Fire-Prinzip nach Europa über, so wie alles, was aus USA kommt, recht bald in Deutschland nachgeahmt wird.
Berthold Wigger und Florian Steidel vom Karlsruher Institut für Technologie konnten in einer Studie belegen, dass Rauchen der Gesellschaft nutzt. Zwar sind Raucher für Krankheiten wie Bronchialkarzinom (Lungenkrebs, Lungenkarzinom, bronchiogenes Karzinom), Atherosklerose (Arterienverkalkung), COPD (Chronic Obstructive Lung Disease) prädestiniert, was wiederum die Kosten der Behandlung ansteigen lässt, allerdings haben diese Patienten eine kürzere Lebenserwartung. Unter dem Strich spart der Staat und so gesehen die Allgemeinheit die Kosten der Renten ein. Man spricht im Englischen von einem „death benefit“.

Statistisch gesehen liegen die Ersparnisse einer Gesellschaft über einen Zeitraum von 89 Jahren, in der 30% der Männer und 21% der Frauen rauchen, bei 36.4 Milliarden Euro. Hinzu kommen 376 Milliarden Euros Einnahmen für die Tabaksteuer. Wenn der Euro 89 Jahre existieren sollte: „praktizieren Raucher in vorbildlicher Weise das sozial verträgliche Frühableben.[3]

Handelt es sich bei dieser Untersuchung nur um ein reines Rechenbeispiel? Wie betrachten wir die Arbeitskraft von Frauen? Die moderne Welt stellt an Frauen die gleichen Anforderungen wie an Männer.
Captain Kristen Greist und 1st Lieutenant Shaye Haver schrieben in den USA am Freitag, dem 21. August 2015, Geschichte. Sie waren die ersten Frauen die eine US-Elite-Armee-Ausbildung absolviert haben. Die Fort Benning Ranger School in Georgia ist bekannt dafür, physisch wie auch mental die höchsten Anforderungen an ihre Soldaten zu stellen. Desto bemerkenswerter ist es, dass sich zwei Frauen diesem äußerst strapaziösen körperlichen Programm unterworfen haben. Sie mussten ein hartes Training mit wenig Schlaf und Essen absolvieren. In 40 Minuten müssen z.B. 108 Liegestützen und ein 8-Km Lauf durchgeführt werden.

Bei der Abschlussfeier wandte sich Generalmajor Austin S. Miller auch an die Presse, die Kritik daran äußerte, dass jetzt auch Frauen in das Ausbildungs-Programm aufgenommen werden. Wurde das Training  für die Frauen erleichtert? Werden nicht Männer daran gehindert  zu kämpfen, weil ein Mann doch instinktiv eine Frau beschützen will und deshalb im wirklichen Nahkampf von seinem Job abgelenkt wird, wenn Frauen an seiner Seite stehen? “Wir haben unsere Standards nicht geändert. Ein 5 oder 12 Meilen Lauf ist ein 5 oder 12 Meilen Lauf. Diese Frauen sind einfach nur Vorreiterinnen. Sie werden auch als solche gerühmt. Sie haben den Weg für die Frau auch in diesen Elite Schulen freigelegt“.
„Wir können genau so viel zum Kampf beitragen wie Männer. So fühlen wir uns auch. Ich hatte schon immer das Ziel, die beste Ausbildung zu bekommen, welche die US Armee bietet. Es ist überwältigend ein Teil der Geschichte zu sein“, sagte die Absolventin Greist. Was für eine Aufgabe die beiden Frauen letztendlich im Militär ausüben werden, ist noch nicht klar. Das Pentagon lässt sich mit der Entscheidung bis Ende des Jahres Zeit. In einem Elite Regiment für spezielle Kampfhandlungen dürfen die beiden Frauen jedoch nicht dienen. Am Ausbildungsjahr, das im April 2015 begonnen hat, nehmen 381 Männer und 19 Frauen teil[4]. 
Leben wir in einer Welt, wo nur noch derjenige einen Wert hat, der den Anforderungen der Gesellschaft entsprich? Frauen greifen zu diesem Zweck zu “Medikamenten”, um pflichtbewusst den Platz einzunehmen, den ihnen eine leistungsorientierte Welt zugeordnet hat. Frauen dürfen keine Gefühle mehr zeigen, sie sind emotional erstarrt. Der Pille und den Psychopharmaka haben sie das zu verdanken. Im Endeffekt beobachten Fachleute eine zunehmende Vermännlichung der Frau, die nicht zuletzt das hormonelle Gleichgewicht ausschaltet. Emotionen und Verhaltensweisen, die wir dem männlichen Organismus zuschreiben, finden wir nun auch bei Frauen. Frauen betrachten sich beispielsweise als unverwundbar. Eine Haltung, die Frauen helfen könnte, in männlich dominierten Unternehmen die Karriere-Leiter nach oben zu klettern. Man braucht ihre Arbeitskraft und Kinder haben da keinen Platz mehr. (mehr dazu: Reproduktive Freiheit, free for what?).
Wir fragen gar nicht, wie sich das auf die Entwicklung und Psyche der Kinder auswirkt, eine Mutter zu haben, die sie nur sehen, wenn sie müde und abgespannt von der Arbeit kommt und nur noch in ihr Bett will.
Kinder brauchen eine Mutter. Forscher fanden heraus, dass Kinder die Fähigkeit über sich selbst nachzudenken, nur durch den Kontakt zur Bezugsperson erlernen. Wissenschaftler gingen der Frage nach, wie ein Kind erkennt, was ein anderer sich wünscht und welche Absichten er hat. Eine Mutter imitiert den Gesichtsausdruck ihres Kindes in übertriebener Weise, erläuterten Dr. Fonagy und Dr. Target bereits 1997. „Das Kind erkennt den übertriebenen Gesichtsausdruck. Es denkt sich, was die Mutter mir zeigt, das bin ich. Die Mutter fühlt sich überrascht. Aber sie zeigt mir, wie ich gerade aussehe. Manchmal benutzt die Mutter Worte wie: Da bist Du aber überrascht!“ Das Kind lernt sich selbst als einen denkenden und fühlenden Menschen kennen, wenn es von der Mutter als ein Mensch behandelt wird der verschiedene psychische Zustände hat. Das Kind kann sich dadurch selber als denkender, fühlender Mensch begreifen.
Diese Kommunikation ist sehr diffizil und hängt oft von den Reaktionen der Mutter ab. Wenn sie auf ein ängstliches Kind auch ängstlich reagiert, nimmt das Kind an, seine Angst auf die Mutter übertragen zu haben. Reagiert die Mutter hingegen nicht genügend, könnte sich das Kind alleingelassen fühlen. Eine nicht optimale Kommunikation ist nicht immer negativ anzusehen, sie kann auch als ein Entwicklungsanreiz dienen. Das Kind lernt, sich von der Mutter zu differenzieren. Im Laufe der Zeit nimmt die Mutter auf das Seelenleben des Kindes Bezug. Z.B. sagt sie dem Kind: “Ich glaube, du bist jetzt enttäuscht, weil wir nicht mehr bei Oma vorbeigeschaut haben“. Man bezeichnet diesen Vorgang als „Theory of Mind“. Das Kind lernt dadurch, Worte für Gefühlszustände zu finden. Bei einem guten Mutter-Kind Verhältnis lieben es Kinder auf diese Weise psychisch genährt zu werden. Kinder lernen ihre Eltern genau zu beobachten. Wenn jedoch Gewalt im Spiel ist, vermeiden es die Kinder, die Eltern zu erforschen. Wenn Kinder sexuell missbraucht werden, wird die Reflexion erschwert. Umgekehrt fällt die Hemmschwelle für sexuellen Missbrauch, wenn Erwachsene sich nicht in die Kinder einfühlen können. Mangelnde Reflexionsfähigkeit kann ein Zeichen dafür sein, dass Kinder in einem Klima aufwachsen, in dem nicht viel über sie nachgedacht wird[5]. Tendiert unsere Gesellschaft nicht genau dort hin?




[1] Kantor J. und Streitfeld D.: Inside Amazon_Wrestling Big Ideas in a bruisingworkplace. 15. August 2015 New York Times.
[2] Cheiffetz J.: I Had a Baby and Cancer. Linkedin, 28. August 2015
[3] Steidl F. und Wigger B.U.: Die externen Kosten des Rauchens in Deutschland. Wirtschaftsdienst, Zeitschrift für Wirtschaftspolitik. 95, Heft 8, S. 563-568, Jahrgang, 2015
[4] Sanchez R. und Smith-Spark L.: Two women make Army Ranger history. CNN News, 21. August 2015
[5] Ensink K:: Metallization in children and mothers in the context of trauma. British Journal of Developmental Psychology, 10.1111-djdp. 12074; 2015

Translate