Sonntag, 29. Juli 2012

Die Zisterzienserinnen in Wisconsin und ihr Broterwerb


Zisterzienserinnen in Wisconsin leiden unter der unerträglichen Hitze

Die Selige Anna Katharina Emmerick hatte immer ein grosse Sehnsucht nach dem eucharistischen Brot, so können wir die Hostien samt ihren Schwestern die sie backen doch nicht so lange "brennen" lassen.  Edith Breburda

Im heißen Sommer 2012 hatten die amerikanischen Zisterzienserinnen des „Vallay of our Lady“-Klosters ein Problem: Die Backöfen produzierten die Oblaten zu braun verbrannt. Doch wie sollten sie eine teure Klimaanlage finanzieren? 

Prairie du Sac (kath.net) Vier Schweizer Zisterzienserinnen kamen 1957 nach Prairie du Sac im Bundesstaat Wisconsin im Mittleren Westen der USA, um eine Niederlassung ihres Ordens zu gründen. Ein junger Priester, Monsignore Georg Wirz, der perfekt Deutsch sprach, versuchte den Schwestern, so gut es eben ging, zu helfen, da keine von ihnen Englisch sprach. Monsignore Wirz hatte seinem Bischof geraten, die Schwestern aus der Schweiz herkommen zu lassen. Bischof William P. O'Conner, der erste Bischof der 1946 gegründeten Diözese von Madison/Wisconsin, wollte unbedingt einen kontemplativen Orden in seiner Diözese haben, da die Gebete der Schwestern seine Arbeit unterstützen sollten. In Wisconsin leben viele deutsche Einwanderer und auch der engste Vertraute des Bischofs, Msgr. Wirz, hatte selber Schweizer Vorfahren, so entschied man sich, die Zisterzienserinnen, aus Frauenthal herzuholen.

Vier Schweizer Schwestern folgten der Einladung. Sie kamen aus der Abtei Frauenthal/Kanton Zug (Mehrerauer Kongregation), mit dem Ziel, in der Diözese Madison ein Zisterzienserinnenkloster, das einzige dieser Art in Nord Amerika, zu errichten. Die Schwestern kauften 112 Acres (ca. 40 ha) Farmland auf dem sich ein Steinhaus befand, das 1850 als das Sommerhaus des ehemaligen Gouverneurs von Wisconsin Emanuel L. Phillip gebaut wurde. Das Haus diente nur als ein provisorisches Klösterchen.

Zuerst bewirtschafteten die Schwestern die Farm. Aber sehr bald schon kamen die ersten Novizinnen und die Farm reichte nicht mehr aus, um den Unterhalt zu bestreiten. Wiederum war es Msgr. Wirz, der später selbst Bischof wurde, der den Schwestern riet, eine Hostienbäckerei aufzubauen. Ein neuer Anbau 1964 und wieder ein Anbau 1994 sollte den Schwestern helfen den Platzmangel zu überwinden.

Aber sehr bald schon war selbst die Kapelle zu klein, denn an Nachwuchs fehlt es nicht. Die Gebäude selbst liegen nicht weit von einer sehr befahrenen Straße. Sandsteinfelsen, die direkt an das Gebäude heranreichen, bieten keine weitere Möglichkeit für eine Erweiterung. Das Hauptgebäude selbst ist modrig und alt und oft ist der Keller mit Wasser überflutet. Im Winter kann man nicht richtig heizen und eine Klimaanlage für die unangenehm heißen Sommer Wisconsins haben die Schwestern auch nicht.

Schon lange planen die Schwestern ein neues eigentliches Kloster zu bauen. Nur mangelt es an Geld. Die Schwestern wissen sehr wohl davon, dass in Greenbay/Wisconsin ein einziger Sponsor den dortigen Karmelitinnen ein wunderschönes Kloster finanziert hat. So ein Kloster wär auch ihr Traum.

Die Nonnen sparten, wo sie nur konnten um sich diesen Traum bald zu erfüllen. Doch sie rechneten nicht mit dem total heißen Sommer 2012. Eine Jahrhundertdürre- wie soll man da ohne Klimaanlage Hostien backen? Den neuen Backöfen, die sie sich gerade neu zulegen mußten, da die alten nicht mehr wollten, bekam die Hitze gar nicht. Die Hostien selber waren nicht mehr schön weiss sondern eher verbrannt und braun. Aber eine Klimaanlage konnten sich die Schwestern nicht leisten.

Die Sehnsucht nach einem neuen Kloster samt Klimaanlage und Platz für alle 21 Schwestern wuchs, je heißer die Tage wurden. Aber dann kam doch Hilfe - unerwartet und schnell. Eine pensionierte Lehrerin, die die Selige Anna Katharina Emmerick (8. September 1774 - 9. Februar 1824), die Mystikerin des Münsterlandes verehrt, wußte von der unerträglichen Hitze in Wisconsin. Sie kannte die Schwestern, weil sie sich vor Jahren beim Bischof von Münster, Felix Genn, dafür eingesetzt hatte, dass die Zisterzienserinnen in Wisconsin eine Reliquie der Sel. Anna Katharina Emmerick bekamen.

"Wenn die Schwestern ein neues Kloster brauchen, muss dies die Sel. Anna Katharina besorgen, schließlich muss sie ja irgendwie heilig werden", dachte sich die Dame aus dem Münsterland. Als sie nun hörte, unter welchen Arbeitsbedingungen ihre Zisterzienserinnen versuchen, Hostien zu backen, wartete sie keine Sekunde und räumte wohl ihr Bankkonto leer, damit sich die Schwestern sofort eine Klimaanlage für die Hostien-Bäckerei einbauen lassen konnten.

Die Freude, den Schwestern geholfen zu haben, betrachtet sie als ihr eigenes Geburtstagsgeschenk, sie wird am 7. August 75 Jahre alt. "Die Selige Anna Katharina Emmerick hatte immer ein grosse Sehnsucht nach dem eucharistischen Brot, so können wir die Hostien samt ihren Schwestern, die sie backen doch nicht so lange brennen lassen", schreibt die edle Spenderin in einer E-mail. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Translate