Montag, 30. Dezember 2013

Concerns and Conflicts regarding Genetically Modified Food and the Morning-after Pill



Dr. Edith Breburda

see also FIAMC, December 20113
Are we increasingly dependent on profit-driven research, and thereby creating conflicts for concerned scientists?

The British world-renowned scientist on food safety, Dr. Arpad Pusztai, lost his job when he warned about genetically modified (GMO) food. He certainly evoked media attention in August 1998, having said of GM food, "If I had the choice I would not eat it." He continued, "I find it’s very unfair to use our fellow citizens as guinea pigs."

With this said, it is easy to imagine Pusztai was ideologically opposed to GMO food. But this is not true.  Instead he declared: "I’m strictly science based. It is not an ideology for me. I am not a campaigner. I have never belonged to any organization campaigning for or against it." He confessed that he felt he had the duty to speak out, "just to inject some caution into this business." He said, "Make no mistake, this is an irreversible technology.  It is no good fifty years later to say: ‘We should have known.’" He further stated that he still will not eat genetically engineered food and argued it is insufficiently and very superficially tested.  His reasoning is that substances that have a slow acting effect would not be detected in GMO food, because the present regulations do not require long-term safety tests.

His research on “genetically modified potatoes,” which were intended for the human food-chain, showed that rats developed immune system defects and stunted growth after a period corresponding to 10 years of human life. Pusztai, who worked at the UK’s leading food safety research lab, the Rowett Institute, was suspended a few days after issuing a public warning about GMO food. It was likely that his statement threatened to damage the then ongoing multimillion PR campaign of the Biotech industry.
The Rowett Institute suggested that Pusztai was old (68), senile, and confused. Not only was he suspended, he also was refused permission to speak with the media to defend himself.  Later on, twenty-four independent scientists in different countries confirmed the correctness of Pusztai’s conclusions.  The committee of researchers and physicians further declared that Pusztai was perfectly clear-minded with no signs of confusion or memory defects.  However, the Royal Society in the UK appointed a second review committee that concluded Pusztai’s results were inconclusive and even flawed. Lancet, a world leading scientific journal found the judgment: “a gesture of breathtaking impertinence” (Lancet, Editorial, May 22, p1769, 1999).
The Rowett Institute was formerly a charitable and independent institute, but the Thatcher government reduced funding and it has become dependent on the industry for existence[1].

In 2012, a study by the French researcher Professor Gilles-Eric Séralini, which claimed to show that GMO-containing feed causes cancer in laboratory rats, has been heavily criticized. Shortly after the publication of the paper: "Long-term Toxicity of a Roundup Herbicide and a Roundup-tolerant Genetically Modified Maize," concerns have been expressed to the Editor of the Food and Chemical Toxicology Journal regarding the validity of the findings, the proper use of animals, and even the possibility of fraud.
However, the paper was immediately embraced by anti-GMO activists, GMO labeling advocates, and by television personalities such as Dr. Oz. They argued that if the Séralini paper was flawed, Monsanto publications are flawed as well. It was also argued that those who are biased in favor of the GMO-food industry should see the need, at least, for more rigor and greater transparency in connection with GMO-food research.
Finally on November 19, 2013, the renowned Journal retracted Séralini's paper, with a long excuse of editorial failure. "This paper should have never been published. It slipped the cracks of peer review."
Séralini's did not back from his results and maintain his conclusions. Never before was a paper withdrawn, even though the results are correct, and no evidence of fraud or intentional misrepresentation of the data has been found.
Elsevier’s excuse was it would not reach the quality threshold of publication for a scientific journal.
The reaction of the scientific community was that retraction should be reserved for fraud and serious error and not for a paper, that challenged GMOs.
Many concerned health professionals, like Dr. Bernhoft, when interviewed by Dr. Oz about Dr. Séralini's paper, attributed asthma, high cholesterol, allergies, autoimmunity, type-2 diabetes and a wide range of chronic illnesses to genetically modified foods.
"Cause and effects is hard to prove. However, when GMO foods are removed from the diet, the described symptoms go away. Sometimes completely," said Dr. Bernhoft, past president of the American Academy of Environmental Medicine. He called Séralini's 's GMO rat feeding study of two years “hugely important”. The Spargue-Dawley rat is the type of rodent used in every science experiment intended to study cancer development. Séralini showed an increase of tumors after eating genetically modified food in 80 percent of the rats that were fed GMO food. Most of the female rats got breast cancer. The male rats developed inter-abdominal cancer and problems with the kidneys, the liver and the pituitary, argued Dr. Bernhoft.
"If these claims are true, why was the information so long ignored?" asked Dr. Oz.
"FDA's scientists urged their superiors to conduct long-term studies 20 years ago. The FDA, however, ignored them and was convinced no safety studies were necessary. Now we have short-term animal feeding studies, designed to avoid finding problems. That kind of investigation is called ‘tobacco science’, " explained Jeffrey Smith, author of Genetic Roulette, at Dr. Oz Show, on October, 17, 2012[2].
Scientific manipulation caused even the Catholic Church in Germany to reconsider the ethics of the use of the Pill in rape cases. Cardinal Meisner's decision that it would be permissible in Catholic hospitals to administer the morning-after pill for emergency contraception received world-wide media attention. Catholic teaching forbids the use of the early abortive drugs mifepristone, because of its effect on endometrial receptivity, which is to prevent implantation. The cardinal received misleading scientific advise that a new option for women, who require emergency contraception, is provided by Ulipristal acetate (UPA), a selective progesterone receptor modulator. (Approved for Emergency Conception use in the United States in August 2010 by the FDA). Cardinal Meisner was informed that the drug has no effect on the endometrium, corpus luteum function or implantation and is thus not abortifacient to already conceived embryos. The Hormonal method would only prevent or delay ovulation.
Professor R. Ehmann, who took a deeper look into the matter, wrote that the study presented to the Cardinal was anything but objective. Even the pharmaceutical company that manufactures UPA admits that their drug has post-fertilization-effects.
Professor Ehmann compares UPA with mifepristone in a study from November 2013. The Standard drug thus far was levonorgestrel (LNG), used within first 72 hours. Whereas, UPA is more effective when used between 72-120 hours, up to 5 days, after unprotected intercourse. The inhibiting implantation is the only way to prevent pregnancy in such circumstances.
Scientific studies mainly focus on the inhibition or delaying of ovulation and do not discuss post-fertilization effects. This does not mean that there are none, suggested Prof. Ehmann. The effects of UPA depend on the time when administered. UPA can delay follicular rupture when given immediately before ovulation, in the advanced follicular phase. Even if LH levels have already begun to rise ovulation will be prevented 79% of the time.
Therefore its effectiveness fails 21% of the time, resulting in ovulation and fertilization.
At this point, the main effect of UPA is to delay the endometrium maturation, its reduced thickness and overall disruption of endometrial synchronization will result in a failure of the decidua to become receptive to implantation of the embryo in its blastocyst stage on day 7,5-9 after conception, thereby denying the embryo the nutrients it needs to survive. Ulipristal acetate has shown an embryo-lethal effect in rabbits and rats.
Prof. Ehmann summarizes that the way UPA works is very similar to the biological effects of  mifepristone (RU-486), an FDA approved drug to end early pregnancy, and thus it is not permissible to be used by Catholic women[3].
Leading researchers in the area, James Trussell, Director of Princeton's Office of Population Research and Dr. Elizabeth G. Raymond stated in February 2013: "To make an informed choice, women must know that emergency contraceptive pills… prevent pregnancy primarily by delaying or inhibiting ovulation and inhibiting fertilization, but may at times inhibit implantation of a fertilized egg in the endometrium[4]".



[1] Edith Breburda (Author), William E. May (Preface): Promises of New Biotechnologies, ISBN-10: 0615548288, ISBN-13: 978-0615548289, Scivias Publisher 2011
[2] Edith Breburda: Globale Chemisierung,vernichten wir uns selbst. Kindle E-book, Scivias Verlag, Nov. 2013
[3] Rudolf Ehmann: Zur Kontroverse um Wirkungsmechanismen von Postkoitalpillen. F.I.A.M.C. November 2013
[4] Craine P. B.: World’s top authority on morning after pill says women must be told it may cause abortions. 22. Feb. 2013Craine P. B.: World’s top authority on morning after pill says women must be told it may cause abortions. 22. Feb. 2013

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Kontroverse über Gen-Food und Morning-After-Pill

Dr. med. vet. Edith Breburda

Wird Wissenschaft zunehmend abhängig von ihren Geldgebern? Man denke an Dr. Arpad Pusztai, eine Weltberühmtheit in Sachen Lebensmittel-Sicherheit. Er arbeitete im Rowett Institut in England. Die erste Adresse für Food-Safety. Er warnte vor dem Verzehr von genetisch manipulierten Lebensmitteln. Sie seien zu wenig getestet. Pusztai behauptete immer, er berufe sich nur auf seine Wissenschaft. Er mache nicht Reklame gegen diese Lebensmittel. Ideologische Gründe für die Ablehnung von GMO-Food seien nicht ausschlaggebend für seine Haltung. Er findet es unfair, seine Mitmenschen als Versuchstiere zu benutzen. Er würde niemals genetisch manipulierte Lebensmittel essen, wenn er die Möglichkeit zu wählen hätte. Pusztai sagt, es sei seine Pflicht vor diesen Lebensmitteln zu warnen. Es handelt sich um eine irreversible Technologie. Es würde auch nichts nützen in 50 Jahren zu sagen <<wir hätten das wissen sollen. Wir haben diese Methoden doch noch gar nicht getestet. Mit der Zeit werden auch die langsam wirkenden Schadstoffe ans Tageslicht kommen>>. Pusztai arbeitete mit Lezithin-Kartoffeln. Ratten, die mit diesen Kartoffeln gefüttert wurden, zeigten ein defektes Immunsystem. Auch das Wachstum der Tiere hörte auf. Der Wissenschaftler hätte sich mit seiner Warnung viel zu weit aus dem Fenster gelehnt. Seine Aussagen würden den teuren Werbekampagnen der Biotechnologie-Konzerne eminenten Schaden zufügen, hieß es. Nachdem der Forscher davon abriet GMO-Techniken einseitig anzuwenden, wurde er sofort entlassen. Weiterhin wurde ihm im Augst 1998 verboten mit den Medien zu sprechen, um sich zu verteidigen.
Das Rowett Institut verkündete, Pusztai sei ein alter, seniler Mann. Damals war er 68 Jahre alt. 24 Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern bestätigten unabhängig voneinander, Pusztai's Aussagen. Ein Ärzte-Komitee bescheinigte, dass Pusztai keinerlei Demenz-Symptome, oder sonst etwas hatte. Mit diesem Urteil war der Biotechnologische Konzern nicht zufrieden. Die Königliche Gesellschaft in England wurde beauftragt, ein zweites Untersuchungskomitee einzuberufen. Die Forschungsergebnisse von Pusztai's wurden von diesem Komitee als nicht beweiskräftig und fehlerhaft eingestuft. Lancet, eines der weltweit bekanntesten wissenschaftlichen Magazine, war empört über ein derartiges unverschämtes Urteil. Das Rowett Research Institut in Aberdeen, Schottland, war früher einmal gemeinnützig und unabhängig. Margaret Thatcher und ihre Regierung kürzten die Mittel und so wurde die Forschungseinrichtung von der Industrie abhängig. Nachdem Pusztai rausgeflogen war hörte man Gerüchte, dass ein führendes Saatgutunternehmen dem Institut enorm viele US-Forschungsgelder bewilligt hatte. Deshalb zog man die Aussagen von Pusztai ins Lächerliche. Weltweit wurde berichtet, der Wissenschaftler sei nicht mehr Herr seiner Sinne und seine Erklärungen über die Schädlichkeit von gentechnisch manipulierten Organismen seien nichts anderes als ein Hirngespinst. Sie würden jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehren.
Man fürchtet ein Multimilliarden-Projekt zu verlieren und so musste man den "Whistleblower" vernichten. Es wäre eher ungewöhnlich, wenn man gegen Pusztai nicht mit maximaler Schärfe vorgegangen wäre, erklärte die Gesellschaft der Ärzte und Wissenschaftler für Verantwortungsbewußte Forschung und Technologie im Jahr 2000. Man nennt sie "Physicians and Scientists for responsible application of science and technology", abgekürzt PRSAST[i].  

2013 machte Professor Gilles-Eric Séralini Schlagzeilen. Der umstrittene französische Genforscher hatte 2012 in einem angesehenen wissenschaftlichen Journal Rattentumorfotos mit der dazugehörigen Schockstudie: Genmais macht Krebs, publiziert. Die Aussagen seiner Studie wurden von einigen Fachwissenschaftlern aufgrund <<ungeeigneter Designs, unzureichender Auswertung, lückenhafter Darstellung der Ergebnisse und fehlender aussagekräftiger statistischer Tests>> angezweifelt. Dieter Janey nahm die Publikation total auseinander. Alles sei falsch, die Qualität der Daten, die zu geringe Zahl der Versuchstiere, die Verwendung von Tieren, die ohnehin leicht Krebs bekommen, der Inhalt, Studiendesign und die Interpretation der Daten. Das Einzige, was er nicht anfechten konnte war die Fülle der Daten, die Séralini in seiner Langzeitstudie gesammelt hatte. Prof. Séralini wurde empfohlen, seine Forschungsergebnisse zu widerrufen. Er weigerte sich. Die Fachzeitschrift <<Food and Chemical Toxicology>> hat daraufhin im November 2013 den Artikel zurückgezogen. Dabei gibt es keinerlei Belege für ein wissenschaftliches Fehlverhalten von Prof. Séralini. Wissenschaftler, welche die Korrektheit der Studie bestätigten, wurden mundtot gemacht. Man argumentierte, Amerikaner konsumieren GMO-Produkte und es haben sich noch keine Hinweise auf gesundheitliche Wirkungen ergeben. GMO- Lebensmittel sind jedoch nicht in den USA ausgezeichnet. Die krankheitserregende Wirkung von gentechnisch veränderten Nahrungsmittelen kann somit lange Zeit unbemerkt bleiben.
Die meistgesehenen Fernsehsendungen in den USA sind Talk-Shows über gesunde Ernährung, wie die Sendung von <<Dr. OZ>>. Sie berichtete über Séralini's Ratten-Versuche. Die Studie wurde als bemerkenswert und ungemein wichtig bezeichnet. Gleich zu Beginn erfuhr der Zuschauer über die Spargue-Dawley Ratten und ihre spontane, mehr altersbedingte Krebsrate von 15-20%. Bei den Langzeit-Fütterungsversuchen mit GMO- Nahrungsmitteln erkrankten jedoch 80% der Tiere. Dr. OZ fragte seinen Gast Dr. Bernhoft, warum unter solchen Umständen derartige Versuche unter den Tisch gekehrt werden. Dr. Bernhoft ist der ehemalige Präsident der Amerikanischen Akademie für Umweltmedizin. Bernhoft verbindet das Auftreten von Allergien, Asthma, Autoimmunkrankheiten, gastrointestinalen Erkrankungen, Diabetes vom Typ-2, einen hohen Cholesterinspiegel und vieles mehr mit dem Verzehr von genetisch modifizierten Nahrungsmitteln.
Es ist unter solchen Umständen unverständlich, dass nicht bereits vor 20 Jahren Sicherheitsstudien über genmanipulierte Lebensmittel begonnen haben. Aber wie war es damals? Mitarbeiter der Amerikanischen <<Food and Drug Administration>> bedrängten ihre Vorgesetzten, Langzeitstudien durchzuführen. Sie vermuteten, genmanipulierte Nahrungsmittel seien gefährlich, weil sie zu Vergiftungen und zum Ausbruch von neuen unbekannten Krankheiten führen könnten. Die FDA, so meinte Dr. Bernhoft, spielte die Befürchtungen herunter. Die Warnungen der Wissenschaftler wurden ignoriert. Man bezeichnet in den USA Kurzzeitstudien, die die Leute beruhigen sollen, als Tabakwissenschaften[ii].

Derartige Kontroversen kann man auch auf anderen Gebieten beobachten. Weltweites Aufsehen erregte im Dezember 2012, eine Auseinandersetzung bezüglich der Abgabe der ‚Pille danach’ (PD) in Köln. Ein Katholisches Krankenhaus erlaubte schließlich die Freigabe der Pille danach im Fall einer Vergewaltigung.
Kardinal Meisner wurde von Frauenärzten über ein neues verfügbares Präparat zur Notfallkontrazeption in Kenntnis gesetzt. Es handelt sich um die angeblich ausschließlich ovulationshemmende Pille ellaOne®, die Ulipristalacetat (UPA) als Wirkstoff enthält.
Dabei bestehen eindeutige Äußerungen der ellaOne® vertreibenden Firmen Watson- und HRA-Pharma, wonach Ulipristalacetat auch eine nidationshemmende Wirkung hat. Nur wenige Wissenschaftler erwähnen diesen Zusammenhang.

Prof. Dr. Rudolf Ehmann hat  im November 2013 in einer langen Abhandlung mit dem Titel, <<Kontroverse um Wirkungsmechanismen von Postkoitalpillen>> die nidationshemmende Wirkung des UPA eindeutig bestätigt. Es handelt sich um einen selektiven Progesteron-Rezeptor-Modulator (SPRM), der die Progesteronwirkung im inneren Genitale der Frau außer Kraft setzt, wodurch insbesondere die Tubenfunktion und das Endometrium so verändert werden, dass eine Einnistung des Embryos nicht erfolgen kann. Die agonistische Wirkung auf die Progesteronrezeptoren im Ovar bewirkt eine negative Rückkopplung. Damit wird die LH-Ausschüttung reduziert. bzw. der LH-Peak verhindert (Hypothalamus-Hypophysen-Achse).
Die Ovulationshemmung ist in diesem Fall der Hauptwirkmechanismus, jedoch nicht der alleinige Wirkmechanismus. Wird UPA während des LH-Anstiegs verabreicht, findet in 79% kein Eisprung statt. Damit hätte man in 21% »Durchbruchsovulationen«, bei denen dann ein nidationshemmender Effekt zum Tragen kommt, beschreibt Prof. Ehmann.
Die Wirkungsdauer von ellaOne® bis 120 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr beruht demnach nicht nur auf der Ovulationshemmung. Die angegebene hohe Sicherheit des UPA deutet auf eine Nidationshemmung hin. Diese übernimmt jetzt die Rolle der Hauptwirkung. Somit hat das Ulipristalacetat eine lebensvernichtende Wirkung aufgrund der Nidationshemmung«. Es handelt sich um einen indirekten Angriff auf entstandenes Leben, indem ihm die nötigen Voraussetzungen zu seinem Weiterleben entzogen werden.
EllaOne® beschleunigt des weiteren die Tubenpassage der Eizelle, und das Endometrium wird nicht auf eine Einnistung vorbereitet.
Aus der Tierzucht weiß man, dass Embryos, die am 3. Tag in den Uterus eingebracht werden, schlechtere Überlebenschancen haben, weil sie sich in einem zu frühen  Entwicklungsstadium befinden[iii]. Bei Menschen und Primaten findet die Einnistung zwischen dem 7-9 Tag im Blastozystenstadium statt[iv].

Die Schlussfolgerung zu der Prof. Ehmann in seiner Studie kommt ist, dass ellaOne® dem  medikamentösen Schwangerschaftsabbruchs-Präparat Mifepriston (RU 486, Mifegyne®) ähnelt. Aus katholischer Sicht sollte somit auch ellaOne® abgelehnt werden.
Führenden Wissenschaftlern wie Dr. James Trussell, Direktor des Princeton's Office of Population Research sowie Dr. Elizabeth G. Raymond bestätigen diese Ergebnisse.
Ganz klar heißt es in ihrem Statement vom Februar 2013: <<Die Morning After Pill verhindert nicht immer den Eisprung - und der Embryo wird somit an einer Einnistung gehindert. Frauen, die solche Präparate einnehmen, müssen darauf hingewiesen werden, damit sie eine fundierte Entscheidung treffen können[v]>>.


[i] Edith Breburda, Promises of New Biotechnologies, Scivias Veralg, September 2011, ISBN-10: 0615548288, ISBN-13: 978-0615548289
[ii] Edith Breburda, Globale Chemisierung,vernichten wir uns selbst. Kindle E-book, Scivias Veralg, Nov. 2013
[iii] Edith Breburda, Verheißungen der neuesten Biotechnologien, Christiana Verlag 2010
[iv] Breburda EE, Dambaeva SV, Golos TG. Selective: Distribution and Pregnancy-Specific Expression of DC-SIGN at the Maternal-Fetal Interface in the Rhesus Macaque: DC-SIGN is a Putative Marker of the Recognition of Pregnancy. Placenta 2006, 27, 11-21
[v] Craine P. B.: World's top authority on morning after pill says women must be told it may cause abortions. 22. Feb. 2013

Translate