Montag, 22. Januar 2018

A relic of the wonder-worker St. Charbel was hosted at St. Joseph Maronite Catholic Church in Phoenix, AZ

Dr. Edith Breburda

Once again, a relic of St. Charbel, the saint from the land of the ancient Phoenicians, visited Phoenix.
The first Lebanese saint is well known for healing the sick and disabled since his death on Christmas Eve in 1889, at the age of 70. His incorrupt body—meaning it never decomposed ---lies in a tomb near his monastery in Lebanon. Since October of 2015, a relic of one of his bones has toured to parishes around the United States.
In 2016 St. Joseph Catholic Maronite Church in Phoenix hosted the saint’s relic. Since that time many wonderful things have been witnessed. Among them, Dafne Gutierrez, a blind mother of three children was completely cured after the intercession of St. Charbel. 

The eye doctors had given up all hope of a cure, however, Dafne's sister-in-law convinced her to visit the relic of the saint. On January 18th, 2016, Dafne’s eyesight completely returned within one day of her prayers to St. Charbel, and her receiving the Sacrament of Reconciliation and a blessing with Holy Oil.  
It healing has baffled the doctors, who concluded that there was no medical explanation for the restoration of her vision. It is believed that St. Charbel's intercession accounted for this astounding healing.

The miracle attracted the attention of the media. Since then, more and more people are flocking to the little church on Virgin Road in Phoenix. The church was declared a pilgrimage site and hosts a permanent relic. 

The largest Shrine in North America dedicated to St. Charbel was built nearby. People of faith around the USA, Canada and Mexico come to see this Saint’s relic. Phoenix has a large Lebanese population and the fame of the Lebanese saint has increased greatly, with many believing St. Charbel has miracelous powers of intercession for the faithful. 

Fr. Wissam Akiki
On a daily basis, the parish priest, Fr. Wissam Akiki, receives reports of St. Charbel's wonderful help: cancer disappears, and eyesight is regained after praying to him. 

Fr. Akiki is busy every day, listening to people's problems, and in turn, blessing them with the relic and holy oil of St. Charbel. "Go to him!" the priest says. "He will help you!"

Fr. Akiki is deeply touched and humbled by the strength of faith of the many people visiting. “They are driven by their belief in God and love of St. Charbel to make their own pilgrimage and ask St. Charbel to grant his intercession. It is faith, hope, and love of God that sustains and comforts us and provides us the courage and strength to keep our faith strong and never give up on faith.”

From January 18-21, 2018, the original relic was brought back to the church to console the numerous petitioners who have no one to turn to. The often-forgotten people, like legal immigrants, the sick, the unemployed, and the uninsured pray especially for St. Charbel’s heavenly intervention. 

Most Reverend Bishop John S Pazak
For them, he is a saint who helps everybody, regardless of his status or belief. Muslims and Christian pilgrims are among the petitioners praying to him at his homestead in Lebanon and wherever his relics are hosted.

In the week when the Church is focused on unity among all religions, it is a unique and beautiful sight to see the many visitors join to invoke the saint who they know will help them in their travails. 

Devotional prayers, adoration, the veneration of the relic, and the Holy Liturgy in different rites was celebrated. For the many in attendance, it was an unforgettable experience of the beauty of unity.

Dienstag, 16. Januar 2018

Father, where shall we go when the North Korean missile strikes Honolulu?

Dr. Edith Breburda

The parish St Augustine by-the-sea on Waikiki beach in Honolulu is surrounded by hotels. As the many international tourists check in, the homeless linger near the church gates.

This was what it was like on Saturday morning, the13th of January 2018.

Lights of the church have been enkindled, and the doors were opened for the daily communicants. 

Shortly before the 7am Mass a parishioner approached the microphone. With a bright “Aloha” she greeted the fellow Catholics. “For 163 years we worship here and are giving witness to the values of the Gospel. It is custom at the Diocese of Honolulu to keep standing after receiving the Eucharist until the ministers sit down. In this way, we represent our community with one another.”

In his homily, the parochial vicar highlighted the sentence of our “wise Pope”, which attracted attention, “Who am I to judge?” During the day, the words kept repeating over in my mind. Its importance has still been unknown to the listeners yet. However, as events unfolded, the meaning became ever more poignant.

As usual for the weekend, the Knights of Columbus have been busy cleaning up the Church grounds. Cheerfully they greeted the people leaving Mass.

Not even 30 minutes passed when suddenly their mood changed. Bob rushed to the parish priest, who just joined them. “Father read this” he said, showing him his phone. Unfortunately, the priest was not able to follow the instructions of the knight. He didn’t have his glasses. 

In unison the men informed him what the emergency alert display of their cellphones said.
Ballistic Missile threat inbounds to Hawaii. Seek immediate shelter. This is not a drill.”

“Father, where shall we go?” the distressed knights screamed.

Father Akiona seemed to be the only one not being irritated. “To the place where we all will go!”- Bob was too distressed to catch father’s wit. At least not right now, when he feared for his life. 

“Look, we are in front of the church. The church is the safest place to go when a Missile really strikes.” Bob was not convinced at all. The knight simply disagreed. “It is not!” he said, “there is too much glass in the Church.”

At this point, the priest did not answer anymore. He was rather concerned where the missile would strike. He pleaded aloud that in any case, and if it would be up to him, he would prefer that the Burger King in front of his church building is the more appropriate target. Just for the sake of his property. -The fast-food chain has bothered him for a long time and now would be a good opportunity to be able to see the Pacific again.
As soon as the threat was over a parishioner called Father. He was happy to hear, when the Lady told him, that she prayed for her parish priests survival.

“You know,” she said, “I needed to go to confession before I die.”

As you might imagine, hearing the reason behind her prayers dashed father’s enthusiasm a little bit. Nevertheless, it was refreshing, the Priest reasoned within himself, to hear someone earnestly desiring the sacrament. He's heard so often lately from people questioning why they should even bother confessing their sins to a Priest, when they can easily go directly to God. 

"Sure,” Father Akiona replies when he receives such “challenging” questions. “But from where do you know God will hear you and will grant you absolution? It is a most unusual way to seek forgiveness for our sins.

“The affairs I want to have straightened out and in which I directly approach God is in preparation for my death. If you have peace within, then you don’t care so much to die in 12 minutes or in 5 years. In addition we will not panic when we hear that a missile is heading towards Hawaii.” (1)

There was not much panic. People rather did not know how to react. In a suburb of Honolulu, some fishermen looked up in disbelieve at the sky, as if they wanted to see the Missile with their own eyes first.

But where should they seek shelter anyway? There is no way to escape an anatomic blast on an island in the middle of nowhere?

The best instructions and drills are useless.

At a McDonald’s, the conversation was kept to its limits. The guests mindfully enjoyed the present moment, sipping their Kona coffeee and hoped it would not be the last one they consume on this earthly paradise.

After 38 minutes it came across the radio broadcast that the danger was over.  

Just imagine – what if the threat had been immediately retaliated? We would have never found out that all was due to a mistake of a single man.

Some taxi drivers are still laughing. “It took not 38 minutes for us to discover this scam. The siren did not turn on. At all TV channels, the program continued. During an emergency, it is interrupted. At least that happened before the last Tsunami warning.” For the bus drivers, it was just a normal day, with business as usual. 

“The system was hacked. I need to work and can’t let fake news disrupt my day. I’m happy I was right from the very beginning,” says one Uber-car driver. He giggles. It is his way to cope with the threat.

(1) Homily of Fr. Akonia, 1.14.2018

Dr. Edith Breburda DVM, Ph.D. just published the second volume of her Award-winning children’s book, about the adventures of the extraordinary, smart cat, Felix in English.

The enchanting stories honor Christian values of love, respect, family, and friendship. The books have been endorsed in its German version by his Holiness Pope Emeritus Benedict XVl.

Wohin sollen wir gehen, wenn in 12 Minuten die Rakete von Nordkorea hier bei uns und in Hawaii einschlägt?

Dr. Edith Breburda

Christliches Forum,  15. Januar 2018
Die Pfarrei St. Augustin by-the-sea liegt direkt im Touristenviertel von Honolulu am Waikiki-Beach auf der Insel Oahu:

Die Kirche ist umgeben von Hotels; aber auch von Bettlern, die hier wie fast überall das Stadtbild in den USA prägen.
Wie üblich betritt eine Frau vor der 7 Uhr Frühmesse das Ambo und erklärt: “Dies ist ein Ort des Gebetes, in dem seit 163 Jahren die Werte des Evangeliums verkündet werden.“ – Es ist in der Diözese von Honolulu die Regel, dass während des Kommuniongangs alle gemeinsam stehen bleiben, um ein „Zeichen der Gemeinschaft“ zu setzen.
Der Kaplan predigt über unseren Papst, der ein weiser Mann sei, was sich in seinen Worten “Wer bin ich, um zu richten?” widerspiegeln würde. Der Satz prägt sich unweigerlich ein an diesem Samstagmorgen, dem 13. Januar 2018, der viele Menschen in Hawaii in Angst versetzte.
Als die Gläubigen ihre Kirche verlassen, ahnen sie nicht, dass es kein normaler Tag werden wird. „Knights of Columbus“ (Kolumbusritter) reinigen wie jeden Samstag das Kirchengelände.

Nach einer knappen halben Stunde schrecken die Männer zusammen. Ungläubig hält Bob dem Pater sein Handy entgegen. Doch der Priester kann nichts lesen, er hat seine Brille nicht dabei.

Die Meldung lautet: Eine ballistische Rakete aus Nordkorea befindet sich im Anflug auf Hawaii. Es handelt sich nicht um eine Übung des Katastrophenschutzes, sondern um eine wirkliche Bedrohung. Man solle sofort Schutz suchen und sich im Badezimmer oder Keller auf den Boden legen. Der Einschlag werde in wenigen Minuten erwartet.
Die Männer rufen aufgeregt durcheinander: „Pater, wohin sollen wir gehen, wenn in 12 Minuten die Rakete von Nordkorea hier bei uns und in Hawaii einschlägt?“  –  Pfarrer Akiona behält die Ruhe: “Da, wo wir alle hingehen." Als er merkt, dass seine Rittern momentan keinen Sinn für seinen Humor haben, korrigiert er sich: "Wir haben doch hier unsere Kirche, der sicherste Ort, den man sich vorstellen kann bei einem Raketenangriff.”
“Nein, da ist zuviel Glas, das ist keineswegs sicher“, widerspricht ein Columbus-Ritter.  “Wenn die Rakete wirklich einschlägt, dann bitte in den Burger King vor unserer Kirche, der uns die Sicht auf den Pazifik nimmt“, antwortet der Geistliche. 
 Doch dann fragt er: “Wovor sollen wir Angst haben? Wenn es Zeit ist, müssen wir alle gehen. Wir müssen nur auf diesen Moment vorbereitet sein.”

Später rief eine Frau ihren Pfarrer an, sie habe gebetet, dass er überlebt. Als sie die Warnung hörte, erinnerte sie sich, noch vor ihrem Tod beichten zu wollen.
Pater Akiona gab sich fast verwundert, denn allzuoft hört er von den Leuten, dass sie nicht beichten wollen, das würden sie lieber mit Gott persönlich ausmachen.

“Sicher“, sagt der Priester, “aber woher wissen wir denn, ob Gott einen auch erhört und uns über diese ungewöhnliche Art unsere Sünden vergibt? Wann immer er uns ruft, müssen wir bereit sein. Das kann in 12 Minuten sein oder in 5 Jahren. Eine Rakete ist dann kein Grund, in Panik zu geraten.“

Von Panik hat man nach dem Fehlalarm eigentlich nicht viel gespürt. Die Leute waren eher ratlos. Denn was kann man schon auf einer Insel großartig tun, um sich vor einem Atomschlag zu retten?

Einige Männer standen am Strand in einem der Vororte von Honolulu und schauten ungläubig gegen den Himmel. 

Bei McDonald saßen die Gäste und genossen ihren Kaffee. Sie hofften darauf, dass es nicht der letzte auf Hawaii  –  dem Paradies auf Erden  –  war.

Als nach 38 Minuten die Entwarnung kam,  atmete die Radioansagerin tief durch und lachte erleichtert auf. Man mag sich nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn die USA einen Gegenschlag in diesen langen 38 Minuten eingeleitet hätten.

Dann hätten wir wohl nie erfahren, dass es sich anscheinend „nur“ um den Fehler eines Mannes handelte, welcher dann per Handy und Radio verbreitet wurde.
Allerdings vermuteten das wohl viele. Ein Taxifahrer lachte: “Ich habe keine 38 Minuten gebraucht, um das heraus zu finden. Es wurden keine Sirenen eingeschaltet und so war es für mich ein business as usual-Tag in Honolulu. Man kann ja nicht auf jede “Fake News” Rücksicht nehmen.”

Dienstag, 26. Dezember 2017

Felix the Pilgrimage Cat in Paris, Chartres and Rome. New book release!

The life of Felix as the assistant gatekeeper of St. Peter’s Seminary is anything but boring. Every minute is filled with new excitement to keep him on his paws. How could he be a pilgrimage cat without visiting the major shrines of Europe? It all started when the seminarians forgot to feed him. He had thought for certain they would notice how starving he was and take pity on him when he lingered near the kitchen, sniffing the delicious aroma. That he ended up in the backpack of his friend Peter was pure coincidence. Or was it providential? Was this a task that only Felix could fulfill? He saved the life of Peter on the night of Pentecost during the pilgrimage from Paris to Chartres. There was no way Peter could be upset anymore about all the mischief Felix got himself into. He would be forever indebted to that funny little cat. Felix had become the hero of all, and as such, he was invited to accompany Peter on a journey to Rome. Through an unfortunate turn of events, Felix got lost in the Eternal City. Like a motherless child he finds himself wandering through the Vatican Garden. Will he ever see his friends again? Can his new friend help him to find them? The second volume of our Felix shows young and old readers what is going on in the brain of a little millennial cat that surely enjoys being immersed in human customs and traditions as much as possible. 

  • Paperback: 152 pages
  • Publisher: Scivias; 1 edition (December 26, 2017)
  • Language: English
  • ISBN-10: 0692962115
  • ISBN-13: 978-0692962114
  • Product Dimensions: 5.5 x 0.4 x 8.5 inches 
Order as:
Kindel e-book


Dienstag, 31. Oktober 2017

Tumult im Bistum Madison, Wisconsin. Papst soll eingreifen.

Dr. Edith Breburda

Christliches Forum, 31. Oktober 2017
Papst Franziskus soll Bischof Morlino aus Madison im US-Bundesstaat Wisconsin seines Amtes entheben; das fordern Anhänger der Homoright-Movements.
Heraufbeschworen hatte dies eine vertrauliche E-Mail des Generalvikars der Diözese an seine Priester, die einen Tag später in der Tageszeitung veröffentlicht wurde.

Innerhalb 24 Stunden hatten sich 2500 Unterschriften aus der Lesben- and Gay-Right-Gesellschaft gefunden, die einen Rücktritt des Oberhauptes der St.-Raphaels-Diözese in Madison verlangen.
Monsignore James Bartylla, der Generalvikar des Bistums, hatte eine vertrauliche E-Mail an seine Priester geschrieben, in der er darauf hinwies, dass Homosexuellen, die zuvor nichts mit dem katholischen Glauben zu tun haben wollten, keine katholische Beerdigung gewährt werden kann, wenn sie sich vor ihrem Tod nicht zurückbesonnen haben und zur Kirche zurückkehrten.
Die Mail wurde am nächsten Tag im Wisconsin State Journal veröffentlicht, einer Tageszeitung, die den ganzen US-Bundestaat Wisconsin mit Nachrichten versorgt. 

Generalvikar Bartylla, ein Spätberufener, der in seinem früheren Leben Jurist und Top-Geschäftsmann in New York war, hat daraufhin nicht nur ein dreiseitiges Statement herausgegeben, sondern predigte auch selber in seiner Dienstagsmesse über die Anschuldigungen.
Wörtlich schrieb er in der E-Mail, die sein Bischof genehmigt hatte: “Beerdigungen sollten verstockten Sündern vorenthalten werden, um einen öffentlichen Skandal zu vermeiden.“
Brent King, der Sprecher der Diözese, weist darauf hin, dass der Mailbrief nur eine Empfehlung war, wie sich die Priester im gegebenen Fall verhalten sollten; er war keine Anweisung, der man unbedingt Folge leisten musste. Die einzige Bitte des Generalvikars war, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und darüber nachzudenken.

Mitglieder der katholischen Gay und Lesbian, Bisexuell und Transgender-Vereinigung waren da anderer Meinung.
Marianne Duddy-Burke, die Direktorin von Dignity-USA, sagte:  
„Die Aussage zeigte, Bischof Morlino glaubt daran, dass homosexuelle Leute, welche einen tiefe Verbindung zu ihrem Partner haben, verdammt werden sollten und das bis über ihren Tod hinaus. Ihren Familien wird es verboten, die Sakramente zu empfangen, während sie sich in der schwierigsten Lage ihres Lebens befinden.“

Man fragt sich, seit wann eine Beerdigung ein Sakrament ist?

Die Diözese kritisiert die Veröffentlichung einer vertraulichen E-Mail, die vor allem durch den progressiven Blogger Pray Tell aus Minnesota vorangetrieben wurde.
Sie schreibt: „Leute, die einen vertraulichen Austausch zwischen einem Bischof und seinen Priestern unterminieren, schaden der Kirche unermesslich. Sie handeln so, wie es bereits in der Hl. Schrift heißt: ihre Werke sind finster.“ (Engl: those who place at risk the ability of the bishop to communicate with his priests confidentially do a grave harm to the Church and perform, indeed, what Sacred Scripture calls ‘a work of darkness’”, the statement said.)

Bischof Morlino sagte in seiner Bistumszeitung, die Anschuldigungen seien wie so oft aus dem Zusammenhang gerissen. Was den Gegnern unsere Kirche die Möglichkeit eröffnet, sofort negative Statements loszutreten, ohne genauer nachzufragen, was überhaupt gesagt wurde.
Bischof Morlino erklärte an 30. Oktober 2017 in einer Stellungnahme in seiner Bistumszeitung:
„Jeder weiß, dass in unserer Kirche alle und jeder willkommen ist und das so lange, bis wir von unserem Auferstandenen Herren heimgerufen werden. Desweitern habe ich so oft gesagt, dass Homosexuelle, die aufrecht unserem Herrn folgen und ihr Kreuz wie ein Simon von Cyrene tragen, nicht von uns abgewiesen werden.

Wir müssen ihnen auf ihrem Weg helfen. Wenn Du ein Jünger Christi bist und das hier liest, musst Du Dich fragen, welcher Deiner Mitmenschen unter bestimmten Umständen leidet. Wer braucht besonders meine Hilfe? Und wenn Du, der das liest, Jesus folgen willst, höre nicht auf, Jesus besser kennen zu lernen.

Sprich mit Deinem Priester und frage ihn, wie Du ihm besser folgen kannst. Wenn Dich Umstände daran hindern, bitte Gott selber darum, Dir zu helfen. Das Verlangen, Dein Leben auf Christus auszurichten, wird einem meist nicht erst in den letzten Sekunden seines Lebens gegeben. „Wer mir nachfolgen will, verleugne sich selbst…“ (Lk 9,23) Doch wenn wir die Gnade haben, uns erst am Ende unseres Lebens Christus zuzuwenden, wird Christus uns mit offenen Armen aufnehmen (vgl. Lk 15,7).“

Wenn Sie der Auffassung sind, die Kirche hätte Sie nicht aufgenommen, bitte ich Sie darum, dies mit ihrem Pfarrer zu besprechen. .. besprechen um die Wahrheit kennen zu lernen. Christus sagt:... Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen. (Joh 8,32) 
Bp. Morlino, 30. Okt 2017,

Montag, 14. August 2017

Felix the Shrine Cat- Book Award 2017, CPA

Felix is a cat of extraordinary intelligence and with great enthusiasm, he explores all things, animal, vegetable, and human in his neighborhood. What deepens his thought is a shrine and the creed of its guardians. His adventures around the vicinity of Lake Constance often bring him into dangerous situations. He has the uncanny ability to make friends who appear and save him just in the nick of time. As a teenage cat, he chafes at the strict rules which he is told to observe. He believes a “liberated” kitten shouldn’t have to be so shackled. Because of his endearing mannerism and cute tricks, he soon becomes the darling of the Shrine of “Our Lady of Victory” in the little village of Wigratzbad and of all the pilgrims as well. He asks about the Bavarian Shrine and Catholic teaching in an engaging way. He always tries to understand more completely what is explained to him. His best friend is a seminarian who becomes ordained and leaves Felix. His last order is to ensure that Felix becomes the ‘official assistant’ porter of the Seminary. Felix considers himself an expert in the CAT-e-chism, which he learns by heart as his little Marie memorizes it to prepare for her first HOLY COMMUNION. He considers it as his duty to know perfectly any CAT book. The charm and thoughts of our little feline bring the readers young and old into another world as seen by a furry four-footed ‘soulmate.’


Felix der Wallfahrtskater in Deutscher Sprache, Als Ebook 
oder Hardcopy,
beim FE-Verlag erhältlich 

Samstag, 29. Juli 2017

Genom-Editierung- am menschlichen Embryo: Das Tor für eine Technik ist geöffnet

Dr. Edith Breburda
Christliches Forum, 29.7.2017
Wir haben eine Technik, welche uns die Möglichkeit bietet, krankhafte Gene in Mensch, Tieren und Pflanzen gegen gesunde „einzutauschen“.
Mit der sogenannten CRISPR/cas9 werden lebende Zellen und Organismen editiert, was uns ermöglicht, Krankheiten zu heilen oder neue Pflanzen auf den Markt zu bringen. Es ist ein Verfahren, welches DNA-Bausteine im Erbgut einfach und präzise verändern kann.
Dir Frage ist aber: Sollen wir alles tun dürfen, wozu wir in der Lage sind? Und wo sind die Grenzen bzw. wer überwacht die Anwendung moderner Biotechnologien?
Keiner würde es abwegig finden, wenn Floristen aus markttechnischen Gründen eine Blume in einer anderen Farbe als der natürlichen anbieten wollen. 
Auch wenn Europa genetisch modifizierten Organismen skeptisch gegenüber steht, ermöglicht uns die Gentechnik, ein Produkt auf den Markt zu bringen, das sich nicht reproduzieren kann und somit nicht in die freie Natur entweicht.
Wissenschaftler ließen im Juli 2017 die erste blaue transgene Chrysantheme erblühen. Wirklich blau blühende Blumen kommen sehr selten in der Natur vor.
Botaniker haben durch das Einfügen zweier Gene ein Novum geschaffen. „Das ist ein großer Erfolg“, sagt Toru Nakayama, ein Pflanzen Biochemiker von der Tohoku Universität in Sendai, Japan. „Es gibt sehr populäre Blumen, sie haben nur ein Manko, sie existieren nicht in der blauen Farbe.
Jetzt müssen wir die Blumen nicht mehr künstlich verfärben.“
Die königliche Horticultural-Gesellschaft bestätigt die Seltenheit der Farbe. Oft denken wir, eine Blume ist blau, aber in Wirklichkeit ist sie violett. Viele Gärtner und Floristen verlangen nach einer blauen Blume:
„Eine blaue Rose gibt es bis jetzt noch nicht. Seit langem haben wir versucht, sie zu erschaffen, aber wir waren erfolglos“, sagt Dr. Thomas Colquhoun, von der Universität Florida in Gainsville.
Um diese Farbe zu erzeugen, muss man viele chemische Schritte unternehmen. Man erzielte keinen Erfolg, indem man einfach nur Pigment Gene aus anderen Pflanzen inserierte.
Dr. Nanobu Noda, Pflanzenbiologe der Nationalen Agrikultur und Food Research Organisation in Tsukuba, Japan, hatte dennoch Erfolg. Er inserierte ein Gen der bläulichen Canterbury Bell Blume in das Genom der Chrysantheme, was sie violett erschienen ließ. Um die Zucker-Moleküle der Anthocyanin-Derivate, die bei einer Blume für die Farbe verantwortlich sind, weiterhin zu manipulieren, nahm man eine blaublühende Erbse aus der Gattung der Schmetterlingsblütler. Dies zwei Gene reichten aus, den besten Blauton zu erreichen.
„Es war mehr Glück“, erklärt Dr. Colquhoun, gegenüber dem Science Magazin. „Zumindest haben wir nun den Bauplan, um diese Farbe herzustellen und das ist ein Erfolg“ (1).

Geht es nicht immer um den Bauplan? Besonders dann, wenn wir erbkranken Eltern zu einem gesunden Kind verhelfen wollen?
Im Jahr 2015 publizierten chinesische Wissenschaftler, dass sie zum ersten Mal einen menschlichen Embryo genetisch manipuliert zu haben.
Seitdem warteten viele auf Verlautbarungen aus den USA, hierzu ebenfalls in der Lage zu sein.
Die Amerikanische Fachzeitung MIT Technology Review verkündete in der Nacht vom 26. Juli 2017, dass die USA einen Schritt weiter gekommen sind, eine Genom-Editierung im menschlichen Embryos durchzuführen.
Der Embryologe Dr. Shoukhart Mitalipov von der Health und Science Universität in Portland, USA, berichtet jedoch nicht über die Probleme, welche eine Geninsertion mit sich bringen.
Bei allen vorhergehenden Versuchen wurde das Gen nicht komplett im menschlichen Genom inseriert und zudem fand man es an einer Stelle, wo man es eigentlich gar nicht haben wollte.
Ob Mitalipov diese Hürden überwinden konnte, ist nicht klar. Es handelt sich um ein Paper, welches noch nicht veröffentlicht wurde. Deshalb enthielt sich der Forscher eines Kommentares.
„Wenn es ein zum Druck akzeptierter Artikel in die Schlagzeilen der Medien schafft, ist das ein gewaltiger Schritt in die Richtung, dass diese Methode recht bald klinisch eingesetzt werden kann“, sagt Jeffrey Kahn von der Hopkins Universität in Baltimore, Maryland. Der Professor ist ein Mitglied der US-Nationalen-Akademie der Wissenschaften und der Nationalen–Medizin-Akademie in Washington, D.C./USA.
„In ganz wenigen Fällen ist eine Genomeditierung am menschlichen Embryo ethisch erlaubt“, hieß es in einer Verlautbarung Anfang 2017.
Für die im Jahr 2015 stattgefundenen Versuche wurden Embryos benutz, die nicht lebensfähig waren. Man tauschte ein Gen, welches für die seltene Blutkrankheit beta-Thalassemia verantwortlich ist, gegen ein gesundes aus. Allerdings waren die Ergebnisse alles andere als das, was sich die Wissenschaftler vorstellten. Anstatt des neuen Genes, fand man nun gesunde und kranke Gene an der Stelle wo man sie einsetzte. Aber nicht nur dort, manchmal waren sie ganz woanders im menschlichen Genom gefunden worden (2).
Wissenschaftler der Universität in Guangzhou berichteten Anfang März 2017, die „Nebeneffekte“ der Geninserierung beseitigt zu haben. Trotzdem zeigten einige das gehabte Bild, was man auch Mosaicism nennt. Sie benutzten lebensfähige humanen Embryonen, wobei keines der so „geheilten“ Embryos in den Uterus einer Frau eingepflanzt wurde.
US-Forscher, die mit der Arbeit von Mitalipov vertraut sind, gaben an, zehn Embryos ohne Mosaicism „hergestellt“ zu haben. Sie manipulierten das Genom gleich nach seiner künstlichen Befruchtung, solange sich der Embryo noch im Einzellstadium befand.
Ob Mitalipov die gleiche Methode benutzte, ist nicht bekannt. Zumindest bekamen diese Forscher keine Regierungsgelder. Der US-Amerikanische Kongress verbietet es, Steuergelder für Forschungszwecke zu benutzen, bei denen menschliche Embryos zerstört werden.
Chinesische Forscher zweifeln wegen der Bildung von Mosaicism mittlerweile daran, ob die CRISPR Methode für die Gen-Inserierung die richtige ist, um „gesunde“ Babys zu erzeugen.
„Es ist trotzdem bemerkenswert, dass wir nun wissen, wie wir vorgehen müssen und Embryos im Einzellstadium für bestmögliche Erfolge “behandeln“ sollten. Zum Einsatz kommt die Methode wahrscheinlich nicht so schnell“, erklärt Dr. Michael Werner, Direktor der Alliance für Regenerative Medizin. 2015 behauptete er noch: „Von einem Editieren von Erbgut sei wegen Ethischen- und Sicherheitsgründen Abstand zu nehmen.“
„Doch auch jetzt haben wir noch lange nicht die Sicherheitshürden überwunden“, fügt er nun hinzu.
Die US.-Nationale-Akademie der Wissenschaften versichert: „Viele Erbkrankheiten werden von vornherein ausgeschaltet, weil der Mutter nur erbgesunde Embryos eingepflanzt werden.
Eine Genomeditierung sei nur dann ethisch gerechtfertigt, wenn es der einzige Weg für ein Ehepaar ist, ihr eigenes Kind zu bekommen.“
Die Versuche mit humanen Embryos wurden demnach zu dem alleinigen Zweck unternommen, eine Methode der Geneditierung in menschlichen Keimbahnzellen zu evaluieren. Es handelt sich um einen irreversiblen Schritt. Alle Nachkommen des so entstandenen Kindes werden dieses neu inserierte Gen weitervererben. Man ist sich dessen bewusst, deshalb pocht man - wie Dr. Michael Werner - so auf die „Sicherheit der Methode“.
China, wo die ersten Versuche 2015 stattfanden, unterliegt dem Diktat eines moralischen Relativismus. Diese Haltung teilen viele Universitäten in einer demokratischen Rechtsordnung. Sie sehen Moral als relativ an. Nur die Absicht oder die Umstände rechtfertigen das jeweilige Handeln.
Um erbkranken Eltern durch moderne Reproduktionsmedizin zu helfen, nimmt man in Kauf, hunderte andere Embryos dafür zu töten.
Wenn ethische Entscheidungen auf Emotionen aufbauen, gibt es keine Tabus mehr. Stattdessen öffnen wir Tor und Tür für eine Forschung, die zu Kosten der Umwelt und unsere Mitmenschen betrieben wird und rechtfertigen dies mit Wettbewerbsfähigkeit und Innovation
Doch der US-Kongress hat es der Amerikanischen Food und Drug Administration - was unserer Arzneimittel-Behörde entspricht – verboten, klinische Studien über Genomeditierten an humanen Embryos auch nur zu begutachten (3).

1) Pennisi E.: Scientists genetically engineer the world’s first blue chrysanthemum. Science, 26. 7. 2017
2) Breburda E.: Reproduktive Freiheit, free for what? ISBN 13: 978-0692447260, ISBN-10: 0692447261 Scivias, 2015
3) Servick K.: First U.S. team to gene-edit human embryos revealed. Science, 27. 7. 2017

Dr. Edith Breburda’s Buch: “Felix the Shrine Cat,” wurde am 23. Juni 2017 von der Catholic Press Association der USA und Kanda als drittbestes Kinder-/ Teenager Buch ausgezeichnet.
Felix der Wallfahrtskater“, ist 2008 in Deutscher Sprache beim FE-Verlag erschienen und auch als Kindle E-Book erhältlich.